Buch: Tapfere Gemeindemänner – Jerry Wragg

Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

Die Gemeinde braucht tapfere Männer.

Was genau veranlasst eine Gruppe von Menschen, der Leiterschaft und Vision einer Person zu folgen? Warum haben die Einsichten und Bestrebungen bestimmter Personen eine größere Überzeugungskraft als die von anderen?

Jerry Wragg ist davon überzeugt, dass die Fähigkeit, andere zu beeinflussen, entscheidend von einem Leben angetrieben wird, das andere durch furchtlose Überzeugungen und eine alles übersteigende göttliche Botschaft beflügelt. Ein Mann, der in der Furcht Gottes lebt und dessen Wahrheit mutig in die Welt hinausträgt, ist ein Leiter, den Gott versprochen hat zu segnen (Jes 66,2). Gott sucht tapfere Gemeindemänner.

In diesem Buch legt Jerry Wragg dar, wie Leitung in der Gemeinde aussehen sollte und inwiefern sich biblische Leiterschaft von der Art von Leiterschaft, wie sie in der Geschäftswelt propagiert wird, unterscheiden muss. Er untersucht zunächst die Dynamik der Leiterschaft, insbesondere die Charaktereigenschaften, die in einem Leiter entwickelt oder ausgemerzt werden müssen. Außerdem beleuchtet er die Gefahren und Versuchungen, denen Leiter auf besondere Weise ausgesetzt sind. Den letzten Teil widmet er der Entwicklung zukünftiger Leiter: Wie man Leiterschaftspotential entdeckt und wie man in der nächsten Leitergeneration die Entwicklung entsprechenden Gaben fördert und ermutigt. 

Jerry Wragg dient seit 2001 als Hauptpastor in der Grace Immanuel Bible Church in Jupiter, Florida. Davor diente Jerry zehn Jahre als leitender Hilfspastor und persönlicher Assistent von Dr. John MacArthur in der Grace Community Church in Sun Valley, Kalifornien. Er ist Präsident am The Expositors Seminary in Jupiter, Florida, wo er als Dozent die Fächer Hermeneutik, Homiletik, pastorale Theologie und zeitgenössische theologische Probleme unterrichtet. Er und seine Frau Louise sind seit über vierzig Jahren verheiratet und haben vier erwachsene Kinder und elf Enkelkinder.
Jerry wird im Mai 2020 einer der Hauptsprecher der Hirtenkonferenz in Bergneustadt sein.

ansehen & bestellen

Neue Artikel in deinem Posteingang

Mehr Artikel:

In eigener Sache
Christian Andresen

Grund zur Freude und Dankbarkeit

Lesezeit: 2 Minuten Hebräer 12,3 ermutigt uns dazu, auch in schwierigen Zeiten auf den Herrn zu schauen. Für einige gehört das vergangene Jahr mit seinen vielen unterschiedlichen gesellschaftlichen und persönlichen Herausforderungen dazu. Aber

Gottesdienst Livestream Gemeindemusik
Corona
EBTC

Gottesdienst-Livetream und Gemeindemusik

Lesezeit: 4 Minuten Wie kann man Gemeindemusik im Gottesdienst-Livestream praktizieren und was muss man als Gemeinde rechtlich beachten? Warum singen wir überhaupt im Gottesdienst? Wir singen, um Gott anzubeten und um seine Größe,

Meine Kinder schauen Pornografie
Erziehung
Tim Challies

Meine Kinder schauen Pornografie

Lesezeit: 14 Minuten Tausende von jungen christlichen Männern und Frauen lassen sich durch die Pornografie ihrer besten Jahre berauben. Was tun, wenn meine Kinder Pornografie schauen?

Jesus musste ein mann sein
Jesus Christus
Alexander Strauch

Jesus musste ein Mann sein

Lesezeit: 5 Minuten In Jesus Christus stecken zwei Naturen: eine vollkommen göttliche und eine vollkommen menschliche Natur. Trotzdem ist er nur eine Person. Vollkommen menschlich, musste er entweder männlich oder weiblich sein. Er nahm eine männliche Natur an und kam als der Sohn Gottes auf die Welt, nicht als die Tochter Gottes.

Aus wie vielen Teilen besteht der Mensch?
Identität
John MacArthur

Aus wie vielen Teilen besteht der Mensch? Eins, Zwei oder Drei?

Lesezeit: 6 Minuten Allgemein gesprochen wird der Mensch mit verschiedenen Begriffen bezeichnet: Leib, Seele, Geist, Herz und Gewissen. Aber aus wie vielen tatsächlichen Komponenten oder Elementen besteht eine Person? Aus einer? Zwei? Drei? Oder mehr als drei? Im Folgenden betrachten wir die Hauptauffassungen zur Konstitution des Menschen.

Alleinerziehend – Mamasein nach der Tragödie
Frau
Carol Trahan

Alleinerziehend – Mamasein nach der Tragödie

Lesezeit: 15 Minuten Ich werde niemals den Tag vergessen, den ich später als meinen letzten »normalen« Tag als Ehefrau und Mutter ansehen würde. Plötzlich war ich alleinerziehend. Zu jenem Zeitpunkt waren unsere Kinder sieben und fünf Jahre alt und ich befand mich in der neunten Schwangerschaftswoche mit unserem dritten Kind. Was sollte ich nur machen?