Suche
Close this search box.

Vom Bibelstudium in die Auslandsmission nach Japan

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken
ebtc Auslandsmission Japan
Lesezeit: 3 Minuten

Ich bin voller Dank gegenüber dem EBTC und möchte gerne ein paar Worte darüber verlieren, wie dieser Dienst mein Leben in vielerlei Hinsicht geprägt hat und mein Leben mit dem Herrn bereichert hat.

Ich kam zum EBTC, als ich noch nicht allzu lang gläubig war. Damals verstand ich, dass die Bibel eine wunderbare Offenbarung Gottes ist, die es wert ist, ein Leben lang von mir studiert zu werden, und ich wollte sie systematisch studieren. Doch wo sollte ich anfangen? Als ich von dem Grundlagenjahr (Bibelkunde) am EBTC hörte, dachte ich, dass es genau meinen Bedürfnissen entsprach. Zum ersten Mal las ich die Bibel von vorne bis hinten durch. Ich erfuhr, wie groß mein Gott ist, wie er mit Seinem Volk umgeht und dass Er immer treu bleibt. Ich hatte große Freude daran, jeden Abend die wunderbaren Worte Gottes zu lesen. Wie der Name des Kurses schon sagt, legte dieser Lehrgang tatsächlich den Grundstein für mein Leben mit dem Herrn.

Das Grundlagenjahr war für mich eigentlich nur so eine Art „Teaser“. Ich wusste, dass ich noch viel mehr brauchen würde, wenn ich reifer werden wollte und mich sinnvoll in der Gemeinde einbringen wollte. Ohne zu zögern, setzte ich mein Studium mit den beiden Jahren der Seelsorgeausbildung fort. Bis heute profitiere ich von den Prinzipien, die ich dort gelernt habe, und sie helfen mir, mein eigenes Herz in allem, was ich tue, zu erforschen, und andere aus Gottes Perspektive zu beraten. Im Studium merkte ich, dass ich mich mehr und mehr auf meine Herzensprobleme und meine Beziehung zu Gott konzentrierte, statt einfach nur zu versuchen, meine Verhaltensprobleme zu lösen. Durch diesen Prozess kam ich dem Herrn näher. Ich verstand, dass Er mein Herz will. Ich wurde ehrlicher Ihm gegenüber und setzte mein Vertrauen in Ihn, dass Er mein Herz verändern und Ihm zuwenden würde. Ich bemerkte auch, dass sich die Art und Weise, wie ich mit anderen Menschen sprach, verändert hatte. Ich lernte, Probleme mit biblischen Begriffen zu beschreiben und die Dinge mit Gottes Augen zu sehen. Ich versuchte, den Menschen biblische Sichtweisen zu vermitteln und biblische Ratschläge zu geben. Sogar in der Kinderstunde begann ich, mich mehr auf das Herz der Kinder zu konzentrieren, sodass es mir ein Anliegen wurde, dass sie von Gott begeistert sein würden und dass sich ihre Herzen Ihm zuwenden würden.

Am EBTC lernte ich, Entscheidungen auf biblischer Grundlage zu treffen. Manchmal müssen wir im Leben große Entscheidungen treffen. Und wenn ich vor schwierigen Entscheidungen stehe, hilft es mir, zu wissen, was Gott von mir will. Jahrelang habe ich mich gefragt, ob Gott mich in die Mission beruft und falls ja, wohin. Wie man sich denken kann, war es nach zehn Jahren des komfortablen Lebens in einem guten Job in der Schweiz nicht einfach, dies zu erkennen und zu entscheiden. Ich begann mit dem, was ich im Theologiekurs am EBTC gelernt hatte: Gottes offenbarter Wille ist es, dass das Evangelium allen Völkern gepredigt wird.

Gottes offenbarter Wille ist es, dass das Evangelium allen Völkern gepredigt wird.

Es ist also eigentlich klar, dass das geschehen muss und dass wir daran beteiligt sein sollen. Was ist meine Rolle in Gottes Geschichte? Warum möchte ich unerreichte Volksgruppen erreichen? Was ist meine Motivation? Diese Dinge bewegte ich täglich im Gebet, bis die Dinge durch das Gebet klarer und klarer wurden. Ich bat den Herrn immer, mein Herz zu erforschen, um sicherzugehen, dass ich Entscheidungen treffen würde, die Ihm wohlgefällig sind. Durch Seine Vorsehung und Leitung führt Er mich nun in die Mission nach Japan. Ich weiß, dass es schwer sein wird, aber zumindest weiß ich, dass es von Ihm kommt, da ich sehe, wie Er mein Herz durch den ganzen Prozess hindurch geleitet hat und wie Er mich auf wunderbare Weise mit allem versorgt hat, was ich brauche, um diesen Plan zu verwirklichen.

Aber Gottes Segen durch das EBTC beschränkt sich nicht nur auf das, was ich in den Kursen gelernt habe. Ich profitiere auch immer noch sehr von all den wunderbaren Freundschaften, die ich mit den anderen Kursteilnehmern geschlossen habe. Bis heute sind sie meine besten Freunde in Europa. Eisen muss durch Eisen geschärft werden. Ich wurde von meinen Freunden am EBTC in vielerlei Hinsicht ermutigt, beraten und ermahnt. Ich kann mir meine Pilgerreise auf dieser Erde ohne treue Freunde wie sie nicht vorstellen.

Meine Studienzeit am EBTC betrug nur vier Jahre, aber Gottes Segen durch diese Zeit erstreckt sich auf mein ganzes Leben.

J.*

 

Name aus Sicherheitsgründen gekürzt.

 

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken

Unterstütze unsere Arbeit​

Deine Gebete und deine finanzielle Unterstützung helfen uns, mehr Menschen mit biblischen Ressourcen zu erreichen:

Neue Artikel in deinem Posteingang?

Mehr Artikel:

EBTC Magazin
EBTC

Das EBTC-Magazin 2023

Lesezeit: < 1 Minute Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Betern und Unterstützern bedanken, dass Ihr unsere Arbeit am EBTC und die vielfältigen Projekte so großzügig unterstützt und auf Gebetshänden tragt. Im vergangenen Jahr ist viel geschehen. Blättere einfach durch die digitale Dankes-Broschüre und preise und lobe den HERRN mit uns für alles, was Er gewirkt hat.

Startwochenende Bibelschule 2023
EBTC

Das Schuljahr 2023 / 2024 hat begonnen

Lesezeit: 3 Minuten Im September begann das Schuljahr 2023/24 an drei Standorten, Ende August fand in Tschechien der Masterlevel-Kurs »Theology I« statt und Anfang September die Jesaja-Konferenz.

Bibelschule Prediger Predigtdienst lernen
EBTC

Auslegungspredigt

Auslegungspredigt Dieser Lehrgang richtet sich an Männer im oder auf dem Weg zum Lehr- und Predigtdienst. Außerdem werden Männer in diesen beiden Jahren für den Hirtendienst und Leitungsaufgaben in der Gemeinde zugerüstet. Der Lehrgang „Auslegungspredigt” erstreckt sich über 2 Jahre. Der Unterricht findet jedes Schuljahr

Zehn Schritte zu einer fruchtbareren Ruhe- & Rüstzeit
Brian Croft

Zehn Schritte zu einer fruchtbareren Ruhe- & Rüstzeit

Lesezeit: 4 Minuten Schnell geschieht es, dass man Zeiten der Ruhe schlecht nutzt. Lange herbeigesehnt, ist die Zeit im Nu verflogen. Die Ruhezeit ist dir keine Rüstzeit, sondern reine Zeitverschwendung. Dabei ist es aber wichtig für dein Leben, inmitten der Mühen des Dienstes innezuhalten, Kraft zu schöpfen und dich neu auf Gott auszurichten. Wie du diese Zeit am effektivsten nutzen kannst und wie die Ruhezeit dich nicht nur rüstet, sondern auch restauriert und deinen Blick auf Gott richtet, erfährst du in den folgenden 10 Schritten.

Tim Challies

Die größte Last beim Leiten

Lesezeit: 3 Minuten Verantwortung kann eine Bürde sein. Aber dort, wo du Verantwortung trägst, sei es im Beruf, in der Familie oder in der Gemeinde, ist Versagen oft die größere Last, die dich erdrücken könnte. Doch dein Versagen ist – sei es unbeabsichtigt oder fahrlässig – bereits durch Jesus Christus vergeben. Trotz deiner Sehnsucht ein guter Leiter zu sein hängen deine Freude, dein Erfolg und dein Heil dank Jesus nicht davon ab.

Hirtenkonferenz 2023

Die Hirtenkonferenz 2023 wird vom 17.05. – 20.05.2023 in Soest stattfinden. Der Veranstaltungsort der Konferenz im Mai 2023 wird die Evangelische Baptistengemeinde in Soest sein. Ab Mittwoch den 17.05. von 14:00 – 21:00 startet die Veranstaltung wieder mit einer Präkonferenz für Männer. Die reguläre Hirtenkonferenz

Leid
Paul David Tripp

Wie dein Leid dein wahres Ich offenbart

Lesezeit: 5 Minuten Folgendes passiert, wenn wir Zeiten des Leids durchmachen. Wenn die Sache, der du vertraut hast (ob du dir dessen bewusst warst oder nicht) in Schutt und Asche gelegt wurde, dann büßt du nicht nur diese Sache ein, sondern du büßt auch die Identität und Sicherheit ein, die an diese Sache geknüpft waren.

Wie finde ich dir richtige Gemeinde - Kirche?
Wolfgang Bühne

Brüderlicher Umgang unter Brüdern

Lesezeit: < 1 Minute Psalm 133 sagt: „Siehe, wie fein und wie lieblich ist’s, wenn Brüder in Eintracht beisammen sind!“ In diesem Vortrag zeigt Wolfgang Bühne anhand des Lebens von Barnabas auf, wie brüderlicher Umgang unter Brüdern aussieht.