Saturday, 06. March

BETE MIT GANZEM ERNST

Ich richtete mein Gesicht zu Gott, dem Herrn, hin, um [ihn] mit Gebet und Flehen zu suchen, in Fasten und Sack und Asche (Dan. 9,3).

Je besser du Gottes Heiligkeit begreifst, umso deutlicher wird dir deine Sündhaftigkeit bewusst.

Die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen vom Gebet. Für manche ist es der letzte Versuch, wenn alle menschlichen Möglichkeiten erschöpft sind: »Jetzt kann ich nur noch für dich beten!« Andere betrachten es wie einen Ersatzreifen – etwas, was man nur in Notfällen benutzt. Viele, die eifrig beten sollten, sind durch die Selbstgefälligkeit unserer gottlosen Wohlstandsgesellschaft schläfrig gemacht worden.

Daniel dagegen sah im Gebet die Möglichkeit, das Mitleid seines brennenden Herzens vor dem Gott auszudrücken, den er liebte und dem er diente. In Daniel 9,3 sagt er: »Ich richtete mein Angesicht zu Gott, dem Herrn, hin, um [ihn] mit Gebet und Flehen zu suchen.« Das bedeutet: Er reservierte eine bestimmte Zeit für bedachtes, ernstes und dringliches Gebet. Das zeigt sich außerdem durch seine Vorbereitung dazu, indem er fastete und in Sack und Asche einherging – den Bildern tiefer Demütigung und des Leidtragens wegen der Sünde.

Es mag eigenartig erscheinen, dass ein Mann von der geistlichen Statur eines Daniel von Sündenbewusstsein überwältigt ist; aber je näher man Gott kommt, umso deutlicher wird einem die eigene Sündhaftigkeit. Wir sehen das bei Paulus, der sich den »ersten der Sünder« nennt (1. Tim. 1,15). Das mag uns sonderbar erscheinen; aber Paulus sah die Sünde als das an, was sie ist und Daniel tat dies ebenso.

Der Titel »Gott, der Herr« in Vers 3 betont Gottes souveräne Herrschaft über alle Dinge. Daniel wusste, dass Gott die babylonische Gefangenschaft zugelassen hatte und dass nur Er das Volk daraus erlösen konnte. Darum wandte er beim Beten Gott seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu und bat um Barmherzigkeit für sich und sein Volk.

Daniels Inbrunst weist so manche Leichtfertigkeit zurecht, mit der heute das Gebet gehandhabt wird. Es hatte »Tiefgang«, weil es durch Gottes Wort hervorgerufen und auf Gottes Willen gegründet war. Jakobus 5,6 sagt: »Viel vermag eines Gerechten Gebet in seiner Wirkung.« Sei wie Daniel: ein Gerechter, der ernstlich und mit starker Wirkung betet!

ZUM GEBET: Bitte Gott, dir größeren Ernst beim Beten zu schenken. · Sei empfindsam für jede Sünde, weil sie deine Gebete behindern würde.
ZUM BIBELSTUDIUM: Lies Lukas 11,5-13. · Welches Gleichnis erzählt Jesus hier, um die Wohltaten eines demütigen und anhaltenden Gebets zu schildern? · Wie unterscheidet Er irdische Väter von dem himmlischen Vater?

Mehr Artikel:

News
EBTC

In eigener Sache – Januar 2020

Lesezeit: 2 Minuten Liebe Freunde und Unterstützer des EBTC, mit Dankbarkeit blicken wir zurück auf das Jahr 2020. Zwar waren wir alle von der Pandemie betroffen, aber wir durften dennoch durch den Dienst der Bibelschule, der Publikationen und mehrerer Online-Veranstaltungen ein Segen sein und großen Segen erleben.

Stolz Männer
Artikel
John Charles Ryle

Warum Stolz eine Gefahr für (junge) Männer ist

Lesezeit: 5 Minuten Es gab sie schon, bevor die Welt existierte. Der Teufel und seine Engel sündigten aus Stolz. Sie waren nicht zufrieden mit ihrer ursprünglichen Stellung. Dadurch bekam die Hölle ihre ersten Bewohner.
Stolz vertrieb Adam aus dem Paradies. Er war nicht zufrieden mit dem Platz, den Gott ihm zugewiesen hatte. Er wollte sich selbst erheben und fiel in Sünde. So brachte der Stolz Sünde, Leid und Tod in die Welt (1Mo 3,1-24).
Stolz ist von Natur aus im Herzen von uns allen. Wir wurden stolz geboren.

ehepartner Affaere
Artikel
Mike Summers

Mein Ehepartner hat eine Affäre

Lesezeit: 8 Minuten Deine Welt wurde auf den Kopf gestellt. Gedanklich hast du ständig bewegte Bilder vor Augen, in denen du die beiden zusammen siehst. Du fragst dich, ob all die Jahre, die ihr gemeinsam verbracht habt, einfach nur eine Lüge waren. Du versuchst, die dir erteilten Ratschläge zu filtern, bist dir aber nicht sicher, wohin du dich sonst wenden kannst. Gibt es Hilfe?

Gefunden Gottes Wille: Lebe in Reinheit
Artikel
John MacArthur

Der Wille Gottes: Lebe in Reinheit

Lesezeit: 4 Minuten Eine der Fragen, die ich am häufigsten höre, ist: »Wie kann ein Christ den Willen Gottes für sein Leben erkennen?« Einigen Lesern, die schon seit Langem Gottes Willen suchen, wird der folgende Satz das Selbstverständlichste der Welt sein: »Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung«. Gott will, dass jeder Gläubige geheiligt wird. Aber was heißt »geheiligt«?

Fragen? Durchsuche unsere Hilfeseite: