Pastor, könnte es sein, dass du die Schrift zu geringschätzt?

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Inspiriert, irrtumslos, genugsam

Falls du dir die Frage stellen solltest, welche Art von grundlegender Überzeugung dir das Fundament als treuer Prediger liefert, dann ist es folgende: Du glaubst, dass die Bibel die inspirierte, irrtumslose, hinlängliche und klare Offenbarung Gottes ist. Deine Verkündigung spiegelt in der Tat das wider, was du bezüglich der Bibel glaubst.
Wenn du nicht die Bibel predigst, dann hast du auch nicht die richtige Überzeugung bezüglich der Bibel. Wenn du glaubst, dass es irgendeine andere Autorität, irgendeine bessere Kommunikationsweise, irgendeinen pfiffigeren oder kulturell annehmbareren oder psychologisch ansprechenderen Ansatz gibt als den biblischen Ansatz, dann stellst du damit unter Beweis, dass du die Heilige Schrift geringschätzt.

Wenn du nicht die Bibel predigst, dann hast du auch nicht die richtige Überzeugung bezüglich der Bibel.

Wenn du allerdings glaubst, dass jedes einzelne von Gottes Worten rein ist, wie die Bibel es behauptet, und dass die Gesamtheit der Schrift durch die Inspiration Gottes gegeben wurde und nützlich ist, den Mann Gottes ganz zuzubereiten, wenn du glaubst, dass Gott die Bibel so inspiriert hat, wie Petrus es darstellt – nämlich, dass die biblischen Autoren vom Heiligen Geist getrieben wurden, so dass sie nichts Geringeres als die Worte Gottes niedergeschrieben haben – dann wird sich das auch in deiner Verkündigung der Bibel niederschlagen.

Im kulturellen Gewand

Die Leute mögen sagen, »Einen Moment mal! Ich glaube zwar der Bibel und entnehme meine Wahrheiten und meine Ideen der Bibel, doch ich verpacke sie irgendwie auf eine kulturelle Weise, damit die Leute sie verstehen können.« Erlaube mir, kurz darauf einzugehen.

Das goldene Zeitalter der Verkündigung ist gegeben, wenn man biblische Wahrheiten aus biblischen Abschnitten predigt. Wenn dies anfängt nachzulassen und das Gold allmählich stumpf wird, dann sieht die nächste geringere Stufe so aus, dass man biblische Wahrheiten aus nichtbiblischen Quellen verkündigt. In anderen Worten, man sagt, »Ich predige ja immerhin noch das Evangelium, ich verkündige immerhin noch die Wahrheit der Bibel, doch die Menschen wollen keine Schriftauslegungen hören. Sie wollen nicht, dass ich aus der Bibel predige. Sie glauben nicht an die Autorität der Bibel. Ich will deshalb nicht sagen, ›die Bibel sagt dies‹, weil es nicht relevant ist. Man muss die Leute im Rahmen ihrer eigenen Kultur packen, man muss zu ihnen in Kategorien reden, die ihnen vertraut sind. Somit predige ich also immer noch biblische Wahrheit, doch ich verkündige sie in einem kulturellen Gewand.«

Du hast somit angefangen nachzulassen und das Gold blättert ab und es wird nicht lange dauern, bis du ganz damit aufhörst, biblische Wahrheit in einem kulturellen Gewand zu predigen und bis die biblische Wahrheit ganz verschwindet. Damit bist du in die Dunkelheit versunken, nur das zu predigen, was die Leute hören wollen.
Man geht vom Predigen biblischer Wahrheit niemals direkt dazu über, die Bibel über Bord zu werfen. Da gibt es einen Zwischenschritt. Dieser Zwischenschritt ist, dass man biblische Wahrheit in einem kulturellen Zusammenhang verkündigt. Gott hat ein Buch geschrieben und hat Wahrheit in biblische Zusammenhänge hineingelegt und so musst du sie auch verkündigen.

Manchmal sagen die Leute, »Nun, wir müssen die Bibel in unser heutiges Alltagsleben, in ein modernes Verständnis herüberbringen.« Das stimmt nicht. Es ist vielmehr notwendig, den modernen Menschen in die Zeit der Bibel zu verfrachten. Das, was die Bibel in ihrem ursprünglichen Zusammenhang bedeutete, ist das, was sie auch jetzt bedeutet.

Damit die Leute verstehen können, was es damals im ursprünglichen Zusammenhang bedeutet hat, muss man sie mit zurücknehmen. Die Herausforderung bei der biblischen Verkündigung besteht nicht darin, dass man sich am biblischen Text vergreift und versucht, die Wahrheit in die heutige Zeit hineinzuzerren, sondern dass man den modernen Menschen mit zurücknimmt, damit er im biblischen Text zuhause ist, indem man den Zusammenhang herstellt, in dem dieser Text ursprünglich gegeben wurde. Das ist die Herausforderung echter biblischer Verkündigung in biblischen Abschnitten und dabei handelt es sich um die reichhaltigste Möglichkeit, den Menschen den ganzen Ratschluss Gottes zu vermitteln.

Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on print

Mehr Artikel:

Bibelstudium & Predigen
John MacArthur

Die sieben „Sei“ der Auslegungspredigt

Lesezeit: 5 Minuten Nach der harten Arbeit der Exegese und der Ausarbeitung der Predigt, kann die Botschaft verkündet werden. Aber bevor du auf die Kanzel steigst, um zu predigen, erinnere dich an die

Bibel
EBTC

MacArthur zur Irrtumslosigkeit der Schrift

Lesezeit: < 1 Minute Der grundlegende Angriff Satans war schon immer „Sollte Gott wirklich gesagt haben?“ (1. Mose 3,1). Seit dem Fall des Menschen im Garten Eden ist es die Aufgabe jeder neuen Generation

Gefunden Gottes Wille: Lebe in Reinheit
Christsein
John MacArthur

Der Wille Gottes: Lebe in Reinheit

Lesezeit: 4 Minuten Eine der Fragen, die ich am häufigsten höre, ist: »Wie kann ein Christ den Willen Gottes für sein Leben erkennen?« Einigen Lesern, die schon seit Langem Gottes Willen suchen, wird der folgende Satz das Selbstverständlichste der Welt sein: »Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung«. Gott will, dass jeder Gläubige geheiligt wird. Aber was heißt »geheiligt«?

EBTC

Warum? Wie? Lieder der Hirtenkonferenz

Lesezeit: 4 Minuten Am 12. Dezember 2019 haben wir die zweite Produktion in der Reihe Lieder der Hirtenkonferenz veröffentlicht. Wir denken, dass es an der Zeit ist, mit dir über das Ziel dieser Reihe zu reden. In diesem Beitrag werden wir auf das Warum? und das Wie? zu sprechen kommen.

Jesus Christus
John MacArthur

Nicht die Sünde, sondern Gott hat Christus getötet

Lesezeit: 2 Minuten Die Realität des stellvertretenden Todes Christi für uns ist die Kernwahrheit des Evangeliums, wie Gott es offenbart hat, und das zentrale Motiv von Jesaja 53.

Arbeit
Tim Challies

Ein Produktivitäts­katechismus

Lesezeit: 8 Minuten Bevor du Produktivität richtig verstehen kannst, musst du zuerst verstehen, warum du überhaupt existierst.

Heiligung ist nicht passiv
Heiligung
John MacArthur

Warum Heiligung alles andere als passiv ist

Lesezeit: 4 Minuten Die Vorstellung, dass Heiligung vonstattengeht, ohne dass wir uns dabei Mühe geben müssen und indem wir den Kampf einfach aufgeben und passiv sind, ist ein beliebter, hartnäckiger Mythos.

Gebetsleben
Gebet
Jesse Johnson

Eine einfache Methode, um dein Gebetsleben zu stärken

Lesezeit: 6 Minuten Heute möchte ich dir eine einfache Methode nahebringen, wie du dein Gebetsleben vertiefen kannst. Sie erfordert Disziplin, (natürlich) ein Zeitfenster fürs Gebet und das Verlangen, in der Gottesfurcht wachsen zu wollen.