Lass mich zu dir kommen

Donnerstag, 28. Mai

JESUS HAT ABSICHTLICH EINEN VERRÄTER AUSGEWÄHLT (JUDAS, DEN ISKARIOT)

Zu den zwölf Aposteln gehörte Judas, der Iskariot, der ihn auch überlieferte (Matth. 10,4).

Gott lässt alles nach Seiner Absicht zusammenwirken.

Früher war das kleine Städtchen Kerioth ein ziemlich unbekannter Ort in Judäa; doch alles änderte sich, als aus ihr der meistgehasste Mensch hervorging, der je gelebt hat – Judas, der Iskariot.

Hier in dieser Liste wird Judas zum ersten Mal erwähnt. Wir kennen seine Berufungsgeschichte nicht, doch wissen wir, dass der Herr ihn mit den anderen zusammen berufen hat und ihm sogar die Macht gab, wunderbare Zeichen zu vollbringen (Matth. 10,1). Sein Name wird heute verachtet, doch war er damals sehr verbreitet. Er stellt die griechische Schreibung des Namens »Juda« dar und erinnert an das Land, in dem Gottes Volk lebte. Iskariot bedeutet eigentlich »Mann aus Kerioth«.

Die Menschen fragen gewöhnlich, wie Jesus solch einen Menschen zu Seinem Jünger erwählen konnte. Wusste Er nicht, wie es kommen würde? Ja, selbstverständlich, und gerade darum suchte er ihn aus. Das Alte Testament erklärt, dass der Messias von einem vertrauten Freund für dreißig Silberlinge verraten würde, und Jesus wusste, dass Judas dieser Mann war (Joh. 17,12).

Einigen tut Judas leid. Sie halten ihn für einen missgeleiteten oder missbrauchten Menschen, für eine Art Marionette in einem supranatürlichen Drama, auf das er keinen Einfluss hatte. Aber Judas tat alles absichtlich. Mehrfach hat ihm der Herr die Chance zur Umkehr gegeben, doch er hatte abgelehnt. Am Ende benutzte ihn Satan bei seinem diabolischen Versuch, Jesus zu vernichten und den Plan Gottes zu unserer Erlösung zu vereiteln. Der Anschlag des Teufels misslang allerdings, weil Gott selbst einen Judas gebrauchen kann, um Seine Absichten auszuführen.

Zweifellos gibt es Menschen in deinem Leben, die dir Schmerzen zufügen wollen. Lass dich nicht entmutigen. Sie gehören genauso gut zu Gottes Plan für dich wie alle, die freundlich zu dir sind. Du musst dich ihnen gegenüber so verhalten, wie der Herr Jesus sich dem Judas gegenüber verhielt. Gott weiß, was Er tut. Vertraue Ihm und freue dich, wenn du siehst, wie er seine Pläne selbst durch deine Feinde verwirklicht.

ZUM GEBET: Danke Gott, dass Er alle Umstände souverän in Händen hält und für seine Verheißung, dass Seine Absichten niemals vereitelt werden können.
ZUM BIBELSTUDIUM: Lies Matthäus 26,14-50 und 27,1-10. · Wie zeigte der Herr, dass Judas Ihn verraten würde? · Wie reagierte Judas, als er von der Verurteilung Jesu gehört hatte?