Suche
Close this search box.

Nicht die Sünde, sondern Gott hat Christus getötet

Die Realität des stellvertretenden Todes Christi für uns ist die Kernwahrheit des Evangeliums, wie Gott es offenbart hat, und das zentrale Motiv von Jesaja 53.
WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken
Lesezeit: 2 Minuten

Eine schockierende Wahrheit

Die Realität des stellvertretenden Todes Christi für uns ist die Kernwahrheit des Evangeliums, wie Gott es offenbart hat, und das zentrale Motiv von Jesaja 53.
Wir müssen uns jedoch vor Augen halten, dass es nicht die Sünde war, die Jesus getötet hat, sondern dass Gott es war. Der Tod des leidenden Knechts war nichts Geringeres als eine Strafe, die von Gott für die Sünden, die andere begangen hatten, zugemessen wurde. Genau das meinen wir, wenn wir vom stellvertretenden Sühneopfer sprechen. Nochmals, falls das Konzept schockierend und verstörend zu sein scheint, dann soll es auch genau diese Wirkung haben. Wenn du bei dem Gedanken nicht zusammenzuckst, hast du ihn wahrscheinlich noch nicht begriffen. »Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer« (Heb 12,29). Dabei handelt es sich um einen der Hauptgründe dafür, dass das Evangelium den Juden ein Anstoß und den Nichtjuden reine Torheit ist (1Kor 1,23), »denen aber, die berufen sind, sowohl Juden als auch Griechen, [verkündigen wir] Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit« (V. 24).

Durch den Tod seines Sohnes hat er der Gerechtigkeit völlig genüge getan und unsere Sünde für immer entfernt.

Es gibt keinen Weg um die Tatsache herum, dass die Lehre des stellvertretenden Sühneopfers in der klaren Botschaft von Jesaja 53 unmissverständlich bekräftigt wird. Darüber hinaus wird sie durchweg in der Schrift von vielen anderen Abschnitten bestätigt und wiederholt (vgl. 2Kor 5,21; Gal 3,13; Heb 9,28; 1 Pet 2,24). Obwohl er völlig unschuldig gewesen war, trug der Knecht Jahwes die Schuld anderer und erlitt bei der Sühnung ihrer Sünden unaussprechliche Qualen.

Die Notwendigkeit des Todes Christi

Dem beunruhigenden Beigeschmack dieser Botschaft zum Trotz handelt es sich dabei um eine gute Nachricht. Es gibt sogar keine gute Nachricht, die glorreicher sein könnte als diese. Sie erklärt, warum Gott »nicht mit uns nach unseren Sünden gehandelt hat und uns nicht nach unseren Missetaten vergolten hat« (Ps 103,10; Wortumstellung vorgenommen). Dabei ging er keine Kompromisse ein in Bezug auf seine eigene Gerechtigkeit. Er übersieht nicht lediglich unsere Übertretungen. Durch den Tod seines Sohnes hat er der Gerechtigkeit vielmehr völlig genüge getan und unsere Sünde für immer entfernt. »So fern der Osten ist vom Westen, hat er unsere Übertretungen von uns entfernt« (Ps 103,12). Nun kann die Gnade wahrhaft durch Gerechtigkeit herrschen (Röm 5,21). Gott kann zudem »selbst gerecht sei[n] und zugleich den rechtfertige[n], der aus dem Glauben an Jesus ist« (Röm 3,26b).

Israels nationale Errettung befindet sich immer noch in der Zukunft. Doch niemand (weder Jude noch Nichtjude) muss ein zukünftiges Ereignis abwarten, um sich von seiner Sünde abzuwenden und Christus im Glauben zuzuwenden. »Heute, wenn [du] seine Stimme hör[s]t« (Heb 3,7), kannst du gerettet werden. Schon jetzt steht dir die Gerechtigkeit Gottes zur Verfügung »durch den Glauben an Jesus Christus, die zu allen und auf alle [kommt], die glauben« (Röm. 3,22). Und »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden« (Röm 10,13).

»Siehe, jetzt ist die angenehme Zeit; siehe, jetzt ist der Tag des Heils« (2Kor 6,2b).

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken

Unterstütze unsere Arbeit​

Deine Gebete und deine finanzielle Unterstützung helfen uns, mehr Menschen mit biblischen Ressourcen zu erreichen:

Neue Artikel in deinem Posteingang?

Mehr Artikel:

Der ewige Sohn Gottes
John MacArthur

Der ewige Sohn Gottes

Lesezeit: 6 Minuten Die ewige Existenz der zweiten Person weckt eine Frage hinsichtlich der Beziehung, die er innerhalb der Gottheit hatte. Als die zweite Person der Trinität existierte er von Ewigkeit her. Aber existierte er vor der Zeit immer als Sohn?

Falsches vs. echtes Evangelium
John MacArthur

Falsches vs. echtes Evangelium

Lesezeit: 11 Minuten Das wahre Evangelium ist kein Aufruf zur Selbstverwirklichung, sondern zur Selbstverleugnung. Deshalb widerspricht es dem heutigen evangelikalen Evangelium, das Jesus als nützlichen Dienstleistungsanbieter darstellt. Einfach an der Wunderlampe reiben, dann kommt er sofort heraus und sagt, dass du alles bekommst, was du dir wünschst. Du gibst ihm deinen Wunschzettel und er liefert sofort. 

biblische Seelsorge Ausbildung EBTC
EBTC

Biblische Seelsorge

Biblische Seelsorge Dieser Lehrgang richtet sich an Männer und Frauen, die aktive Mitarbeiter in ihrer Ortsgemeinde sind, mit dem Ziel, diese für Jüngerschaft und praktische Seelsorge in der Gemeinde auszubilden und ihnen Hilfestellung für diese wichtige Arbeit zu geben. Dieser Lehrgang erstreckt sich über 2

Be my valentine ist laengst Vergangenheit
Paul David Tripp

„Be my valentine“ ist längst Vergangenheit

Lesezeit: 6 Minuten Die Wärme in ihrer Ehe ist verflogen. Die Freundschaft ist verschwunden. Jetzt gibt es eine Distanziertheit, Gefühlskälte, Ungeduld und Konflikte. Wenn die Anziehungskraft nachlässt, Schwächen und Fehler zum Vorschein kommen und der Traum stirbt, ist das für die wahre Liebe die beste Gelegenheit, zu keimen und zu wachsen.

Seelsorge-Seminar: Konfliktlösung

Datum: 09.-12. Januar 2023 Ort: EBTC „An der Schillingbrücke 4“ Sprecher: Nick Kalena und Michael Leister Unterrichtseinheiten: 24 Stunden (á 45min) Preis: 160 Euro   Hier kannst du dich anmelden

EBTC

In eigener Sache – Januar 2020

Lesezeit: 2 Minuten Liebe Freunde und Unterstützer des EBTC, mit Dankbarkeit blicken wir zurück auf das Jahr 2020. Zwar waren wir alle von der Pandemie betroffen, aber wir durften dennoch durch den Dienst der Bibelschule, der Publikationen und mehrerer Online-Veranstaltungen ein Segen sein und großen Segen erleben.

Dale Johnson

Die Wichtigkeit der persönlichen Heiligkeit

Lesezeit: 8 Minuten Kann ich dich dazu ermutigen, für einen Moment zurück zu gehen? Geh einen Schritt zurück! Ich möchte dass, wenn du Gottes Wort hörst, dass dein erster Gedanke ist: „Gott, was willst du mich lehren zu tun? Wozu rufst du mich persönlich auf?“

berufsbegleitende Bibelschule

Was sind die Vorteile?

  • kombiniertes Fern- und Präsenzstudium
  • 10 Wochenenden: September bis Juni
  • Von Grundlagen bis zum Master
  • mehrere Standorte: Berlin, Rheinland oder Zürich