Warum müssen Prediger das Thema des Heiligen Geistes studieren und lehren? – Interview mit Stephen Lonetti

Unsere Podcasts findest du auf Spotify, Google Podcasts, iTunes und weiteren Anbietern.
Videos auch auf unserem YouTube-Kanal.

Transcript Deutsch – HK 2019 – Stephen Lonetti

Theo: Stephen, warum ist die Person und das Werk des Heiligen Geistes wichtig für die Gemeinde?

Stephen: Nun, das ist eine sehr wichtige Frage. Ohne den Heiligen Geist gäbe es überhaupt keine Gemeinde. In Johannes 5,14 verheisst uns Jesus Christus, einen anderen Helfer zu schicken für die Zeit nach seiner Himmelfahrt, was er dann auch tat. In Apostelgeschichte 1,8 sagt er: „Ihr aber werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem und ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde“. Somit spielt der Heilige Geiste eine unglaubliche Rolle. Er ist die Quelle der Kraft zum Zeugnis und auch die tragende Kraft für den weiterführenden Dienst im Zeitalter der Gemeinde. Das heisst, ohne den Heiligen Geist hätten wir wirklich keine Gemeinde.

Theo: Warum ist es für Prediger und Lehrer wichtig, den Heiligen Geist und sein Werk zu studieren und zu lehren?

Stephen: Nun, die Person und das Werk des Heiligen Geistes, wie ich eben erwähnte, sind die Quelle der Kraft von allem, was wir tun. Er ist auch die erhaltende Kraft um im Dienst auszuharren. Wenn wir also möglichst viel über den Heiligen Geist und sein Werk verstehen möchten durch die Schrift, dann schauen wir in die Apostelgeschichte, wie er die Gemeinde und Gemeindegründung startete. Wir sehen wie Paulus mithilft wie er erhalten wurde durch das Schreiben der Episteln um Anweisungen zu geben

All das ist nur möglich in der Kraft des Geistes Gottes. Wir sehen auch in Apostelgeschichte 13 die Berufung von Missionaren und deren Aussendung zur Gründung neuer Gemeinden. Auch hier war der Heilige Geist maßgeblich beteiligt an der gesamten Bewegung. Wenn du dich also nicht vom Heiligen Geist abhängig siehst in deinem Werk, das du innerhalb der Gemeinde tust, dann wirst du dich auf dich selbst verlassen, auf deine Intelligenz, wenn du überhaupt welche hast, deine Ausbildung. Heute werden Methoden und Pragmatismus angewendet, um mehr Menschen in die Gemeinden zu bringen. Man verlässt sich auf das Fleisch anstatt auf den Heiligen Geist. Das Fleisch ist zum Scheitern verurteilt, es mag zwar für eine Zeit erfolgreich aussehen, aber letztlich bleibt nichts als ein Scheitern.

Ich habe schon gehört, dass Gemeinden, die auf pragmatische Methoden bauen, keine „Enkel“ sehen werden. Sie mögen zwar aussehen wie eine grosse, gesunde Familie, aber am Schluss werden sie keine „Enkel“ haben, weil es nicht das Werk Gottes ist, da ist keine erhaltende Kraft dahinter.

Das ist der Grund warum ich sage, dass wir die Kraft des Heiligen Geistes in der Gemeinde benötigen.

Theo: Stephen, du wirst uns ein Video über die Taliabo zeigen an der Hirtenkonferenz. Erzähle uns ein bisschen mehr über deine Erfahrungen und das Wirken Gottes?

Stephen: Ich freue mich sehr, mit euch bei der Hirtenkonferenz zu sein und über die Taliabo zu sprechen. Es gibt vermutlich kein besseres und lebendigeres Beispiel für das Werk des Heiligen Geistes. Oft sagen Menschen zu den Missionaren „gut gemacht!“, „das war bestimmt grossartig, Teil dieses Dienstes gewesen zu sein“. Doch die Missionare haben sich einfach dem Dienst des Geistes Gottes untergeordnet. Der Geist Gottes hat mächtig gewirkt in der Volkgruppe der Taliabo, sogar in Vorbereitung auf unser Kommen. Und als wir kamen, nahmen sie uns auf. Und als wir anfingen das Wort Gottes zu lehren, haben sie es regelrecht verschlungen. Aber Gott hatte die Absicht, genau diese Bevölkerungsgruppe zu retten. Wir als Missionare sind einfach dazu gestoßen als solche, die das Werk Gottes beobachten. Unsere Aufgabe war es, dem Geist Gottes nicht im Wege zu stehen und alles zu vermasseln. Dieses Werk ist ein großes Zeugnis über das Werk des Geistes Gottes.

Der Grund, warum dieses Video produziert wurde, war der: Jedes Mal, wenn wir zurück in den USA waren um Gemeinden zu besuchen, die unsere Arbeit in Taliabo unterstützten, waren sie so ermutigt, als sie unsere Berichte hörten, sodass wir dachten: Wir müssen etwas unternehmen, um zu zeigen was Gott hier getan hat, um die Herzen der Gläubigen zu ermutigen, und auch um zu zeigen, wie wichtig Mission und Gemeindegründung sind. Und wir dürfen nicht aufhören diese Dinge zu tun. Das ist der Grund warum dieser Film produziert wurde. Es ist eine grosse Ermutigung für die Gemeinde Jesu Christi.

zur Hirtenkonferenz

Mehr Artikel:

Der Heilige Geist
EBTC

Die Lehre vom Heiligen Geist – Benedikt Peters

Lesezeit: < 1 Minute Als Gott sich vorsetzte, zum Preis seiner herrlichen Gnade den gefallenen Menschen zu erlösen, beschloss er, seine Absicht durch zwei große Gaben zu erreichen: durch die Gabe seines Sohnes und

Meine Kinder schauen Pornografie
Erziehung
Tim Challies

Meine Kinder schauen Pornografie

Lesezeit: 14 Minuten Tausende von jungen christlichen Männern und Frauen lassen sich durch die Pornografie ihrer besten Jahre berauben. Was tun, wenn meine Kinder Pornografie schauen?

Jesus musste ein mann sein
Jesus Christus
Alexander Strauch

Jesus musste ein Mann sein

Lesezeit: 5 Minuten In Jesus Christus stecken zwei Naturen: eine vollkommen göttliche und eine vollkommen menschliche Natur. Trotzdem ist er nur eine Person. Vollkommen menschlich, musste er entweder männlich oder weiblich sein. Er nahm eine männliche Natur an und kam als der Sohn Gottes auf die Welt, nicht als die Tochter Gottes.

Aus wie vielen Teilen besteht der Mensch?
Identität
John MacArthur

Aus wie vielen Teilen besteht der Mensch? Eins, Zwei oder Drei?

Lesezeit: 6 Minuten Allgemein gesprochen wird der Mensch mit verschiedenen Begriffen bezeichnet: Leib, Seele, Geist, Herz und Gewissen. Aber aus wie vielen tatsächlichen Komponenten oder Elementen besteht eine Person? Aus einer? Zwei? Drei? Oder mehr als drei? Im Folgenden betrachten wir die Hauptauffassungen zur Konstitution des Menschen.

Alleinerziehend – Mamasein nach der Tragödie
Frau
Carol Trahan

Alleinerziehend – Mamasein nach der Tragödie

Lesezeit: 15 Minuten Ich werde niemals den Tag vergessen, den ich später als meinen letzten »normalen« Tag als Ehefrau und Mutter ansehen würde. Plötzlich war ich alleinerziehend. Zu jenem Zeitpunkt waren unsere Kinder sieben und fünf Jahre alt und ich befand mich in der neunten Schwangerschaftswoche mit unserem dritten Kind. Was sollte ich nur machen?