Suche
Close this search box.

Der Inhalt der evangelistischen Botschaft

Die Verkündigung des Evangeliums muss bestimmte Wahrheiten vermitteln, die hier in logischer Abfolge dargestellt werden
WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken
Das Evangelium verkündigen
Lesezeit: 2 Minuten

These: Das Evangelium ist eine Botschaft, die den gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus als Retter, Herrn und endzeitlichen Richter ausruft. Diese Wahrheit hat die Kraft, Menschen in ihrem Herzen zu verändern (Röm 1,16 f.; 10,17). Sie mündet in die Aufforderung zu Buße, Glaube und Nachfolge.

Die Verkündigung des Evangeliums muss darum folgende Wahrheiten vermitteln, die hier in logischer Abfolge dargestellt werden. (Dabei kann die chronologische Abfolge in der Darstellung durchaus von Fall zu Fall variieren. Die Verkündigung kann z. B. beim Opfertod Jesu ansetzen (Punkt 3) und von dort ausgehend fragen, warum dieser Weg nötig gewesen sei.)

  1. Der inhaltliche Ausgangspunkt des Evangeliums ist der heilige und persönliche Gott. Er ist der Schöpfer, dem jeder Mensch gehört und vor dem jeder Mensch sich zu verantworten hat. Die entscheidende Frage über dem Leben des Menschen lautet: Wie steht es um sein Verhältnis zu Gott? (vgl. Joh 17,3)
  2. In Gottes Urteil wird der Mensch als Feind Gottes bewertet (vgl. Röm 8,7; Jak 4,4b; Joh 3,36), der nicht nur einzelne Sünden tut, sondern in seinem Kern Sünder ist. Aus dem Sündersein folgt das Sündetun (nicht umgekehrt). Wegen dieser totalen Verlorenheit (geistlicher Tod) kann der Mensch sich selbst nicht retten und sein Verhältnis zum lebendigen Gott nicht verbessern, geschweige denn grundsätzlich bereinigen. Er bleibt unter Gottes Zorn (Röm 1,18 – 3,20).
  3. In seinem Sohn Jesus Christus hat der heilige Gott den Weg zur Rettung eröffnet (Gal 4,4; Mk 1,15). Durch den Sühnetod am Kreuz nimmt Jesus die Strafe auf sich, die wir Menschen (ausnahmslos) verdient haben (Mk 10,45; Röm 3,24-25). In der Auferstehung besiegt Jesus den Tod und wird sichtbar als Sohn Gottes, als von Gott angenommenes vollkommenes Sühnopfer und als Retter bestätigt. Damit hat Gott den Weg zur Versöhnung der Sünder gebahnt (2Kor 5,18-21).
  4. Durch das Evangelium ruft Gott den Sünder
    1. zur UMKEHR: Er fordert ihn dazu auf, dieses Gottesurteil über sein Leben anzuerkennen, seine Schuld zu bereuen und Gottes Vergebung um Christi willen zu erbitten. Darum lädt Gott den Sünder mit der Aufforderung zur Umkehr zugleich
    2. zum GLAUBEN an seinen Sohn Jesus Christus ein, der die Strafe für die Sünde stellvertretend getragen hat. Jesus ist der gekreuzigte Retter, der auferstandene HERR, der wiederkommende Richter (Menschensohn gemäß Dan 7,13). Wer ihn als Gottes Sohn anbetet (vgl. Röm 10,9; Joh 20,28), als Erlöser anruft und als HERRN anerkennt (d. h. in seine Nachfolge eintritt), wird von Gott gerechtfertigt (Röm 1,17; 3,21-26) – d. h. von der Sünde freigesprochen – als Kind angenommen (Joh 1,12). Ihm wird Christi vollkommene Gerechtigkeit zugerechnet (Röm 4,5; 2Kor 5,21; Phil 3,9).
  5. An der Stellung zu Jesus Christus entscheidet sich das ewige Schicksal jedes einzelnen Menschen. Dabei gibt es nur die Alternative des doppelten Ausgangs (Mt 7,13 ff.; Joh 3,36 u. a. m.): entweder ewiges Heil (Himmel) oder ewige Verdammnis (Hölle).

 

Dieser Artikel ist aus dem Buch „Wann ist der Christ ein Christ“ von Wolfgang Nestvogel.

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken

Unterstütze unsere Arbeit​

Deine Gebete und deine finanzielle Unterstützung helfen uns, mehr Menschen mit biblischen Ressourcen zu erreichen:

Neue Artikel in deinem Posteingang?

Mehr Artikel:

Sieben Grundsätze der Gemeinde Jesu
John MacArthur

Sieben Grundsätze der Gemeinde Jesu

Lesezeit: 5 Minuten Niemand sollte versuchen, eine neue Gemeinde zu gründen oder eine »ausgelaugte« Gemeinde wiederzubeleben, ehe nicht die Wahrheiten dieser Schriftstelle sein Herz und Denken in Beschlag genommen haben.

Was tun, wenn dein Teenager nicht zur Gemeinde gehen will?
Chap Bettis

Was tun, wenn dein Teenager nicht zur Gemeinde gehen will?

Lesezeit: 3 Minuten Diese Frage wurde mir in den letzten vier Monaten viermal gestellt. Obwohl es verschiedene Varianten gibt, lautet die Frage dahinter immer: »Sollte ich meinen Teenager zwingen, in die Gemeinde zu gehen, wenn er oder sie das nicht will?« Im Folgenden sind einige weise Grundsätze aufgeführt, die mich zu dem Schluss kommen lassen, dass man in 98 % der Fälle sagen sollte: Ja, du musst in die Gemeinde gehen.

Bibelschule Prediger Predigtdienst lernen
EBTC

Auslegungspredigt

Auslegungspredigt Dieser Lehrgang richtet sich an Männer im oder auf dem Weg zum Lehr- und Predigtdienst. Außerdem werden Männer in diesen beiden Jahren für den Hirtendienst und Leitungsaufgaben in der Gemeinde zugerüstet. Der Lehrgang „Auslegungspredigt” erstreckt sich über 2 Jahre. Der Unterricht findet jedes Schuljahr

Eine Affäre stoppen, bevor sie anfängt
Tim Challies

Eine Affäre stoppen, bevor sie anfängt

Lesezeit: 4 Minuten Die Sünde zielt stets darauf ab, zum Äußersten gehen zu wollen. Die kleinste Sünde ist nur ein Schritt in die Richtung, wo am Ende die größte und verräterischste Sünde lauert.

Tim Challies

Die größte Last beim Leiten

Lesezeit: 3 Minuten Verantwortung kann eine Bürde sein. Aber dort, wo du Verantwortung trägst, sei es im Beruf, in der Familie oder in der Gemeinde, ist Versagen oft die größere Last, die dich erdrücken könnte. Doch dein Versagen ist – sei es unbeabsichtigt oder fahrlässig – bereits durch Jesus Christus vergeben. Trotz deiner Sehnsucht ein guter Leiter zu sein hängen deine Freude, dein Erfolg und dein Heil dank Jesus nicht davon ab.

Konferenz zum Buch Jesaja (4 Tage)

Von Montag, 4. September bis Donnerstag, 7. September findet in Berlin eine neue Konferenz statt. Ziel der Konferenz ist es, Gläubige dafür zuzurüsten, die Schrift zu verstehen. Die diesjährige Konferenz soll zuallererst einen Überblick über das Bibelbuch Jesaja geben. Außerdem erhalten die Teilnehmer einen allgemeinen

Nachfolgen trotz starkem Gegenwind
Johannes Pflaum

Nachfolgen trotz starkem Gegenwind

Lesezeit: 2 Minuten Wohlstand führt zu Verweichlichung – das musste schon die Armee von Hannibal erfahren, nachdem sie den Winter in einem Winterquartier voller Vergnügungen verbracht hatte. Das Gleiche gilt auch für die