Suche
Close this search box.

Was sagt die Bibel über den Tod?

Der Tod ist ein unangenehmes Thema, aber die Schrift lehrt, was die meisten Menschen intuitiv wissen – der Tod ist das Schicksal der menschlichen Wesen.
WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken
Was sagt die Bibel über den Tod?
Lesezeit: 4 Minuten
Audioplayer lädt… AudioNative Player…

Was die Bibel über den Tod sagt

Der Tod ist ein unangenehmes Thema, aber die Schrift lehrt, was die meisten Menschen intuitiv wissen – der Tod ist das Schicksal der menschlichen Wesen. Obwohl alle die brutale Realität des Todes kennen, offenbart allein die Bibel seinen Ursprung, seine Bedeutung und was geschehen muss, damit er besiegt wird. Der Tod ist nicht einfach Nichtexistenz. Die primäre Bedeutung von Tod ist Trennung. So sagt 1. Mose 35,18 von Rahel: »Und es geschah, als ihre Seele ausging (denn sie starb) …« Nach dem Tod lebte ihre Seele weiter, obwohl sie von ihrem Leib getrennt wurde. Die Bibel spricht von drei Arten des Todes.

Der physische Tod

Erstens: Der physische Tod bedeutet das Aufhören des körperlichen Lebens. Wenn entscheidende Organe wie Gehirn oder Herz aufhören zu funktionieren, tritt der physische Tod ein. An diesem Punkt geschieht eine Trennung zwischen dem Leib einer Person und ihrer Seele/ihrem Geist. Jakobus erklärte: »Denn … der Leib ohne Geist [ist] tot« (Jak 2,26). Hinsichtlich des physischen Todes verdeutlicht Prediger 12,7, dass »der Staub [d. h. der Leib] zur Erde zurückkehrt, so wie er gewesen ist, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat.«

Der geistliche Tod

Zweitens: Der geistliche Tod bedeutet Entfremdung von Gott. Jemand kann physisch am Leben, aber doch geistlich tot sein. Es ist nämlich so, dass alle Menschen in einen Zustand geistlicher Trennung von Gott hinein empfangen und geboren werden (Ps 51,7). Dies geschieht aufgrund zugerechneter Sünde von Adam und einer von unseren Vorfahren ererbten Sündennatur. Paulus meinte den geistlichen Tod, als er an die Epheser schrieb: »… die ihr tot wart in euren Vergehungen und Sünden« (Eph 2,1). Als Paulus von ihrem früheren Zustand sprach, ehe sie in Christus waren, stellte er fest, dass die Epheser damals zwar physisch lebendig, aber geistlich getrennt von Gott gewesen waren.

Der ewige Tod

Drittens: Der ewige Tod ist die Bestrafung und die Verbannung aus Gottes segnender Gegenwart für alle Ewigkeit. Dies widerfährt denen, die physisch sterben, während sie geistlich tot sind. Die Unbußfertigen werden ewige, bewusste Trennung von Gottes segensreicher Gegenwart erfahren (2Thes 1,9). Ihre Bestimmung ist der Feuersee (Offb 21,8). Aber nicht jeder wird den ewigen Tod erfahren: die an Christus glauben, werden ihm entgehen.

Die Ursache für den Tod

Die Schrift lehrt auch noch andere wichtige Wahrheiten über den Tod. Erstens ist die Ursache für den Tod die Sünde. Im Gegensatz zu gängigen Weltanschauungen ist der Tod nicht das Ergebnis natürlicher Prozesse, die angeblich von einem willkürlichen und zufallsbestimmten Universum herstammen. Der Tod geschieht, weil der erste Mensch, Adam, gegen den Schöpfer gesündigt hat. Adam wurde gesagt, er würde sterben, falls er vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen sollte (1Mo 2,15–17), und Römer 5,12 erklärt, dass »durch einen Menschen [Adam] die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod.« In ihrem Kern ist die Sünde eine geistliche Sache mit umfassenden und weitreichenden Konsequenzen.

Die Wirklichkeit des Todes

Zweitens ist der Tod wirklich und keine Illusion. Es geschieht eine tatsächliche Trennung des Leibes von der Seele. Obwohl Christen diese Wahrheit anerkennen, leugnen manche Häresien und scheinchristliche Sekten die Wirklichkeit von Krankheit und Tod.

Der Tod ist unnatürlich

Drittens ist der Tod unnatürlich. Gott hat den Menschen nicht geschaffen, damit er sterbe; der Tod war nicht ursprünglicher Teil der Schöpfung (1Mo 1–2). Das ist der Grund, weshalb mit dem Tod in der Bibel oft Trauer und Tränen verbunden sind (1Mo 50,1.3). Jesus weinte um Lazarus mit echten Tränen (Joh 11,35). Der Tod ist ein Riss durch das Leben. Er sollte niemals glorifiziert oder heruntergespielt werden. In dieser gefallenen Welt mag der Tod natürlich scheinen, weil er überall um uns her ist. Aber Gott hat den Menschen nicht geschaffen, um zu sterben, und der Tag kommt, an dem der Tod besiegt sein wird. Im Neuen Himmel und auf der Neuen Erde wird der Tod nicht mehr existieren (Offb 21–22; besonders 21,4). Der Tod ist deshalb ein Eindringling in Gottes Universum, ein Feind, der überwunden werden muss. Im Blick auf Jesu kommende Königsherrschaft erklärte Paulus: »Als letzter Feind wird der Tod weggetan« (1Kor 15,26). Der Apostel Johannes offenbarte in ähnlicher Weise, dass »der Tod … in den Feuersee geworfen« werden wird (Offb 20,14). Der Tod erwartet seine endgültige Vernichtung aufgrund des Werkes Jesu. Der Gläubige kann mit Paulus in den Jubel einstimmen:

»Verschlungen ist der Tod in Sieg.«
»Wo ist, o Tod, dein Sieg?
Wo ist, o Tod, dein Stachel?« (1 Kor 15,54–55)

Der Tod ist real

Viertens ist der Tod in diesem Zeitalter eine unentrinnbare Realität, die uns in die Gegenwart des Schöpfers bringt, wo wir uns vor ihm verantworten müssen. Hebräer 9,27 erklärt: »Es [ist] den Menschen gesetzt …, einmal zu sterben, danach aber das Gericht.« Der Tod ist nicht ein garantierter Übergang in eine friedliche Nichtexistenz oder ein Nirwana, noch ist der Himmel der automatische Bestimmungsort für alle, die sterben. Für Ungläubige ist der Tod eine furchtbare Sache, und seine allgegenwärtige Nähe sollte zur Buße veranlassen. Im Gleichnis vom törichten Reichen erzählte Jesus von einem reichen Mann, der gierig immer mehr Scheunen, Getreide und Güter erwarb, ohne daran zu denken, seinen Reichtum für Gott zu verwenden. Eines Tages aber sprach »Gott … zu ihm: ›Du Tor! In dieser Nacht fordert man deine Seele von dir; was du aber bereitet hast, für wen wird es sein?‹« (Lk 12,20). Gänzlich unerwartet musste sich der törichte Reiche vor Gott verantworten.

Der Übergang von Leben zum Tod

Fünftens ist der Tod ein Übergang von einer Seinsweise in eine andere. Er ist kein Übergang von Existenz zu Nichtexistenz. Die Gläubigen werden unmittelbar in den Himmel des Zwischenzustands eingehen, wo Gott, der auferstandene Jesus, die Engel und die bisher verstorbenen Gläubigen wohnen (Offb 6,9–11). Der Ungläubige wird in den Hades kommen, ein vorläufiger Aufenthaltsort der Strafe für die Gottlosen (Lk 16,19–31). Wie der Zwischenhimmel und der Hades beschaffen sind, wird weiter unten besprochen werden.

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus „Biblische Lehre – Eine systematische Zusammenfassung biblischer Wahrheit“. (Kapitel X – 2.1: Der Tod)

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken

Unterstütze unsere Arbeit​

Deine Gebete und deine finanzielle Unterstützung helfen uns, mehr Menschen mit biblischen Ressourcen zu erreichen:

Neue Artikel in deinem Posteingang?

Mehr Artikel:

Was ist Sünde und gibt es eine Hölle?
John Blanchard

Was ist Sünde und gibt es eine Hölle?

Lesezeit: 4 Minuten Wenn eine Krankheit untersucht wird, stellen wir sofort die Frage: „Ist das schlimm?“ Erst recht muss diese Frage bei der geistlichen Krankheit der Sünde gestellt werden.

toedliche krankheit als christ
Reggie Weems

Ich lebe mit einer tödlichen Krankheit

Lesezeit: 8 Minuten Ich hoffe, dass der Artikel zu einer gewissen geistigen, emotionalen und körperlichen Gelassenheit beitragen, während du dich mit dem Prozess des Sterbens auseinandersetzt, und dass sie dich und deine Angehörigen befähigen werden, sich darauf zu konzentrieren, einander zu lieben, anstatt von Nebensächlichkeiten abgelenkt zu werden.

Bibelkunde Bibelschule
EBTC

Bibelkunde

Bibelkunde Dieser Lehrgang richtet sich an jeden Gläubigen: Mann und Frau, Jung und Alt. In einem Jahr wird die Bibel vollständig durchgelesen, und zwar von 1. Mose bis Offenbarung. Jedes Bibelbuch wird im Unterricht vertieft und zusammenhängend unterrichtet. Dieser Lehrgang legt zugleich das Fundament für

Biblical Eldership Resources

Gehorsam – wichtiger, als man denkt

Lesezeit: 7 Minuten Fähige Älteste sind zuerst fähige Väter. Fähige Väter lehren ihre Kinder Gehorsam. Wie kann denn ein Kind seinem himmlischen Vater gehorchen, wenn er seinem irdischen Vater ungehorsam ist? Trotz des Verrufs des Wortes »Gehorsam« ist es notwendig und eine Liebesmühe, sein Kind nicht nur zu loben, sondern in Liebe Gehorsam zu fordern. Eine solche Kindererziehung ist Grundlage, um den Mann Gottes für den Ältestendienst zuzurüsten.

Tim Challies

Die größte Last beim Leiten

Lesezeit: 3 Minuten Verantwortung kann eine Bürde sein. Aber dort, wo du Verantwortung trägst, sei es im Beruf, in der Familie oder in der Gemeinde, ist Versagen oft die größere Last, die dich erdrücken könnte. Doch dein Versagen ist – sei es unbeabsichtigt oder fahrlässig – bereits durch Jesus Christus vergeben. Trotz deiner Sehnsucht ein guter Leiter zu sein hängen deine Freude, dein Erfolg und dein Heil dank Jesus nicht davon ab.

Konferenz zur Auslegung der Bibel: Johannes 13-17 und die Abschiedsrede Jesu

Beschreibung: Während dieser Konferenz werden wir Johannes 13–17 auslegen unter dem Leitgedanken: “Der Hirte, die Herde und die Verwalterschaft: Die Mission Gottes im Leben Seiner Gemeinde”. Besonders hervorgehoben werden die Bedeutung und die Relevanz dieses Schriftabschnitts im Hinblick auf die allgemeine missionarische Zielsetzung und die

Ruhe- & Rüstzeit für die Hirten
Garrett Kell

Ruhe- & Rüstzeit für Älteste und Pastoren

Lesezeit: 5 Minuten Den Gemeinden wird am besten durch gestärkte Hirten gedient. Wenn ein Ältester in Christus ausgeruht und erfrischt ist, wird seine Aufsicht von Weisheit, Nachsicht und Mitgefühl durchdrungen sein.

EBTC

Sola Scriptura

Lesezeit: 2 Minuten Neue Thesen für unsere Generation Basierend auf Martin Luthers Einleitung zu seinen 95 Thesen, haben wir diese modernen Thesen, „Aus Liebe zur Wahrheit” genannt: Aus Liebe zur Wahrheit und im Verlangen, sie zu erhellen, sollen die folgenden Thesen