Wo du Hoffnung findest: Die Freuden des Himmels


Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on print
Wo du Hoffnung findest: Die Freuden des Himmels

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Die Situation ist hoffnungslos, ich habe wirklich keine Hoffnung mehr, das raubt mir meine Freude! Der Lyriker und Musiker Thomas Lutter sagte einmal: „Auf nichts hoffen zu können, das ist blankes Elend.“

Worauf setzt du deine Hoffung?

In den letzten Wochen ist vieles von dem, worauf wir unsere Hoffnung gesetzt haben, einfach wie Sand zwischen den Fingern zerronnen. Dinge, die uns sehr wichtig sind, wie z. B. Gemeinschaft, Schule, Gemeinde, Urlaub, oder andere Aktivitäten, wurden stark eingeschränkt oder sogar verboten. Vieles von dem, was wie ein fester Anker der Zuversicht schien, war von einem Tag auf den anderen verschwunden. Wie reagierst du darauf?

Ruht all deine Hoffnung und Zuversicht auf dieser Welt? Hast du deine ganze Hoffnung und Freude auf deine Gesundheit, deine Grundrechte, oder dein Leben hier auf Erden gesetzt? Wenn ja, dann besteht aller Grund zur Panik, ja sogar zur Hysterie!

Deine Gesundheit, deine Rechte, das Leben deiner Familie und Freunde, selbst dein eigenes Leben — mit all dem kann es jederzeit vorbei sein und alles kann sich drastisch ändern. Niemand von uns weiß, was morgen ist; niemand kann vorhersagen, wie sich die Dinge entwickeln und ob morgen noch alles genauso ist, wie es gestern war.

Worin finden wir dann wahrhaftige Hoffnung und Freude? Wie und warum können wir heute mit Ruhe und Zuversicht den Dingen entgegensehen, die auf uns zukommen?

Du findest Hoffnung in Christus

In seinem Brief an Titus beschreibt es Paulus sehr treffend:

„Als aber die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Retters, erschien, da hat er uns — nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hätten, sondern aufgrund seiner Barmherzigkeit — errettet durch das Bad der Wiedergeburt und durch die Erneuerung des Heiligen Geistes, den er reichlich über uns ausgegossen hat durch Jesus Christus, unseren Retter, damit wir, durch seine Gnade gerechtfertigt, der Hoffnung gemäß Erben des ewigen Lebens würden.” (Titus 3,4–7)

Wahrhaftige Hoffnung und Freude finden wir nur in Jesus Christus. In ihm ist Hoffnung auf ewiges Leben. Wir können unsere ganze Hoffnung auf Jesus Christus setzen, weil er nicht nur unser Retter ist, sondern weil er auch würdig ist, über diesen Planeten zu herrschen.

In Offenbarung 5 lesen wir, dass er der Einzige war und ist, der die Buchrolle aus der Hand Gottes nehmen und die Siegel brechen konnte. Das ist wahrhaftige Hoffnung. Das ist eine Hoffnung, die dir Ruhe und Zuversicht gibt — auch in stürmischen Zeiten!

Wir wollen uns noch einige weitere Gründe ansehen, warum wir hoffnungsvoll und voller Freude in die Zukunft blicken dürfen. Das soll dir helfen, über das „Hier und Jetzt“ hinauszublicken, um zu erkennen, was Gott für diejenigen bereitet hat, die ihn lieben und ihm nachfolgen.

 

Vier Gründe, die dir die Freude des Himmels vor Augen führen

1. Die Freude über deinen neuen Leib
 (Röm 6,5)

Unsere Hoffnung liegt darin, dass wir mehr erwarten dürfen als diesen sterblichen Leib. Jesus wird uns einen neuen Leib geben, wenn er kommt, um uns zu sich zu holen. In anderen Worten drückt es der Apostel Paulus in Römer 6,4–5 aus:

„Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm einsgemacht und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein.”
Eines Tages werden wir Jesus Christus gleich sein. Unser sterblicher und verweslicher Leib wird eines Tages dem Leib des auferstandenen Messias gleich sein (2Kor 3,18).

Gottes Wort betrachtet die Lehre von der Verherrlichung unseres Leibes als absolut wesentlich für den christlichen Glauben. Es war die Hoffnung auf einen verherrlichten Leib, die Paulus dazu antrieb, seinen natürlichen Leib ganz und gar den Misshandlungen und der Verfolgung auszusetzen (Röm 8,17–18; vgl. Phil 3,10–11).

Beurteilst du mit dieser Hoffnung deine Gegenwart und bestimmt sie deine Sicht auf die Zukunft?Die große Freude, die du haben darfst, ist ein neuer und unverweslicher Leib. Gibt es Dinge, die dich in die Knie zwingen? Gott hat etwas Wunderbares für dich vorbereitet: einen Leib der Kraft und Herrlichkeit.

Buchempfehlung:

Sicher im Sturm Phil MoserSicher im Sturm – Biblische Strategien zur Überwindung von Ängsten

Phil Moser

Gottes Wort fordert uns vielfach auf, uns nicht zu sorgen und zu fürchten. Wie können wir diesem Gebot nachkommen? Ist es überhaupt möglich, frei von Angst und Sorgen zu sein? Phil Moser hat sich im Rahmen seiner Gemeinde intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und dabei die lebensverändernde Kraft von Gottes Wort erlebt. In Sicher im Sturm teilt er seine Strategien mit uns, wie man anhand der Bibel Ängste und Sorgen überwinden kann.

Hier kannst du das Buch bestellen

 

2. Die Freude über deine Beziehungen
 (Mt 22,30; Joh 21,7)

Gott schenkt dir einen neuen Leib – du darfst mit diesem Leib eine Ewigkeit bei ihm verbringen. Aber wirst du all die Menschen, die du liebst und die dir hier und jetzt wichtig sind, überhaupt noch kennen? Die Bibel gibt uns nicht viele Antworten auf diese Fragen. Aber sie gibt uns Einblick in einige wichtige Prinzipien:

Unsere Beziehungen werden anders sein als hier auf Erden

Die Sadduzäer kamen damals mit einer ähnlichen Frage auf Jesus zu: Wer wird in der Auferstehung der Ehemann der Frau sein, die auf der Erde nacheinander die Frau von sieben Brüdern war? Der erste Mann, sein Bruder oder vielleicht der nächste Bruder? Jesu Antwort finden wir in Matthäus 22,29–30:

„Aber Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr weder die Schriften noch die Kraft Gottes kennt. Denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel.”

Jesus zeigt in dieser Antwort auf, wie es im Himmel sein wird. Die Gläubigen werden sein wie Engel. In diesem Sinne gibt es keine Ehe oder Fortpflanzung mehr; wir dürfen mit und bei Gott leben – das ist der Fokus und die große Freude in der Ewigkeit. Auf der anderen Seite heißt dies aber nicht, dass wir uns nicht mehr kennen oder lieben werden. Im Gegenteil:

Wir werden uns im Himmel wiedererkennen

Nach seiner Auferstehung erschien Jesus seinen Jüngern unter anderem am See Genezareth. In Johannes 21,7 lesen wir, dass die Jünger Jesus erkannten. Auch mit seinem Auferstehungsleib konnten die Jünger Jesus erkennen.
Wie auch immer unser Auferstehungsleib aussehen wird, er wird unserem ähnlich sein. Wir werden uns im Himmel wiedersehen – und wir werden uns erkennen.

Unsere Liebe zueinander wird nicht aufhören

Wir werden uns auch weiterhin lieben und zwar ohne die Herausforderungen der Sünde. Erinnere dich an die Worte von Paulus in 1. Korinther 13,8.13:

„Die Liebe hört niemals auf. […] Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.”

In diesem Abschnitt geht es vorrangig um die Gaben und den Dienst in der Gemeinde. Gleichzeitig gibt Paulus den Korinthern ein wichtiges Prinzip mit auf den Weg: Die Liebe hört niemals auf – sie ist ewig –, weil Gott Liebe ist.

Unsere Beziehungen zueinander werden anders sein, denn wir werden wie die Engel Gottes sein. Wir werden uns aber erkennen, wir werden uns lieben und wir haben eine Ewigkeit, die wir gemeinsam verbringen dürfen. Die große Freude des Himmels liegt in Bezug auf unsere Beziehungen in der Harmonie und Liebe einer sündlosen Ewigkeit. Die größte Freude ist jedoch: Wir werden diese Ewigkeit mit Gott verbringen, gemeinsam, ohne Sünde und in völliger Liebe zueinander!

3. Die Freude über deinen Dienst
 (Offb 21,3)

Ob du es glaubst oder nicht – wir werden eine Vielzahl von verschiedenen Dingen im Himmel tun. Nicht wenige Ungläubige belächeln den Himmel. Im Himmel sind nur die Spießer – sie sitzen den ganzen Tag auf ihrer Wolke, spielen Harfe und langweilen sich. Doch entspricht das wirklich dem Bild, das Gottes Wort uns vermittelt? Wäre dies wirklich mit so viel Hoffnung und Freude verbunden? Nein, das wäre es nicht und das entspricht auch nicht dem Bild, das Gottes Wort uns vermittelt:

  1. Wir werden in ewiger Gemeinschaft mit Gott leben (Offb 21,3)
    Gott wird mitten unter uns wohnen und wir werden sein Volk sein – bis in alle Ewigkeit.
  2. Wir werden Gott vor seinem Thron dienen (Offb 22,3–4)
    Hierin liegt die große Hoffnung: Im Himmel werden alle Müdigkeit, alle Faulheit, alle Schwierigkeiten und Herausforderungen verschwunden sein. Wir werden Kraft, Energie und überströmende Freude haben, um Christus „Tag und Nacht” zu dienen.
  3. Wir werden Gott anbeten (Offb 5,9)
    Christus ist Gott und Retter: Er hat überwunden, er ist würdig das Buch zu nehmen, er ist würdig die Herrschaft über die ganze Schöpfung anzutreten, er ist würdig zu richten und vor ihm wird sich jedes Knie beugen! Diesen Gott werden wir anbeten, wir werden ihn sehen und uns an seiner Herrlichkeit erfreuen. Gott alleine ist würdig, angebetet zu werden.
  4. Wir werden von Ewigkeit zu Ewigkeit mit Gott herrschen (Offb 5,10; 22,5)
    Du wirst mit Christus herrschen, wenn du an ihn glaubst. Welch eine Freude!
  5. Wir werden vom Baum des Lebens essen (Offb 22,2)

    Nach über 1000 Kapiteln begegnet uns der Baum des Lebens aus 1. Mose 2 wieder. Der Baum des Lebens ist ein Symbol sowohl für das ewige Leben als auch für andauernden Segen. Er trägt 12 Früchte, eine Frucht pro Monat, und steht symbolisch für die üppige Vielfalt im Himmel. Die Blätter bereichern das Leben im Himmel und verleihen ihm Fülle und Genuss. Gläubige aus allen Stämmen, Völkern und Nationen werden zu diesem Baum kommen und von seiner Frucht essen, um sich an seinem Segen zu erfreuen.

Wie oft denkst du in deinem Alltag über den Himmel nach? Wie häufig sind diese so wichtigen Wahrheiten dir Hoffnung, Motivation, Ermutigung und Antrieb in schwierigen Zeiten? Denn genau das können und sollen sie sein. Paulus nutzt genau diese Wahrheiten in 2. Korinther 4,16–18 als Ermutigung für die Geschwister in Korinth:

„Darum lassen wir uns nicht entmutigen; sondern wenn auch unser äußerer Mensch zugrunde geht, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert. Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, da wir nicht auf das Sichtbare sehen, sondern auf das Unsichtbare; denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.”

Dein Körper wird zugrunde gehen. Bedrängnisse werden kommen oder sind vielleicht schon da. Doch unsere Hoffnung liegt in der zukünftigen Herrlichkeit. Paulus sagt sogar, dass dir diese Herausforderungen die zukünftige Herrlichkeit verschaffen. Deshalb sei mutig und stark und schau nicht auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare.

Wie herausfordernd und schwierig die Zeiten auch werden mögen, diese Hoffnung kann dir niemand nehmen Aus diesem Grund ist es wichtig, sich diese Hoffnung als Ermutigung immer wieder vor Augen zu führen! Die Freuden des Himmels werden überwiegen. Warum? Sie sind nicht zeitlich, sondern ewig!

4. Die Freude über die Erfüllung von Gottes Verheißungen
 (Offb 22,3–5)

Vielleicht denkst du dir jetzt: „Waren das nicht schon genug Gründe zur Freude auf den Himmel?”Auf jeden Fall! Aber Gott hat noch mehr für uns vorbereitet:

„Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen ins Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben“ (1Kor 2,9)

Gott kommt zu seinem Ziel! Alle seine Verheißungen werden erfüllt. Sein Ratschluss kommt zustande:

  1. Gott selbst wird uns im Übermaß versorgen (Offb 7,16–17)

    Märtyrer werden während der Trübsalszeit sterben. In den Versen 16–17 wird Folgendes über sie gesagt:
    „Und sie werden nicht mehr hungern und nicht mehr dürsten; auch wird sie die Sonne nicht treffen noch irgend eine Hitze; denn das Lamm, das inmitten des Thrones ist, wird sie weiden und sie leiten zu lebendigen Wasserquellen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.”
    Diese wunderbare Wahrheit und Hoffnung gilt allen Gläubigen. Die große Freude des Himmels besteht unter anderem darin, dass Christus selbst sein Volk in immer größere Freude führen wird. Er führt und weidet dich und deshalb wirst du in alle Ewigkeit immer wieder neue Freuden entdecken und empfinden.
  2. Wir werden in die ewige Ruhe eingehen

    Gott hatte seinem Volk Israel verheißen, eine ewige Ruhe für sie zu schaffen. Doch im ganzen Alten Testament kam es nie zu dieser Ruhe (Heb 4,8). Diese Ruhe wird es aber im Himmel geben. Sie wird allen zuteil, die in den Himmel eingehen. Deshalb lesen wir in Hebräer 4,11 eine Ermutigung und Ermahnung.
Heute sollst du dafür eifern. Heute, morgen und bis zu deinem Tod sollst du diesem Ziel nachjagen. Dieser Tag wird kommen. Dann werden alle Mühen, Anstrengungen und Nöte vergessen sein. Von diesem wunderbaren Tag berichtet uns Offenbarung 14 und liefert uns dabei einen tragischen Kontrast:
    Offenbarung 14,11: „Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt.“
    Offenbarung 14,13: „Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel, die zu mir sprach: Schreibe: Glückselig sind die Toten, die im Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihren Mühen; ihre Werke aber folgen ihnen nach.
    Siehst du den Unterschied? Die große Hoffnung im Himmel: Du gehst in die ewige Ruhe ein. Bei Gott findest du Ruhe. Er sorgt für dich!
  3. Tod, Leid und Schmerz werden ein Ende haben
    Tod, Leid und Schmerz kamen infolge der Sünde des Menschen in die Welt. Doch Gottes Plan bestand darin, diesem Fluch eines Tages ein Ende zu bereiten. Der Prophet Jesaja berichtet in Kapitel 25,8 von diesem Vorhaben Gottes. Hier spricht Gott zu seinem Volk Israel und gibt ihnen diese wunderbare Verheißung für die Zukunft. Knapp acht Jahrhunderte später erhielt der Apostel Johannes auf Patmos eine letzte Offenbarung Gottes in Offenbarung 21,3–4:
    „Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.“
    Die ist womöglich einer der wunderbarsten Verse der ganzen Schrift! Gottes Verheißung für sein Volk Israel wird allen Gläubigen gelten. Gott wird jede Träne von unseren Augen abwischen. Jede Träne!
In diesen Versen gehen Verheißungen aus einer Vielzahl alt- und neutestamentlicher Bücher in Erfüllung. Dies sind die Verse, die du im Blick haben solltest, wenn du sagst oder daran denkst, dass eines Tages alles gut wird. Nicht hier auf Erden – aber im Himmel!
Versuche dir, die Freude dieses ewigen Lebens vorzustellen: Dort wird es keine Sünden mehr zu bekennen oder Versuchungen zu überwinden geben; wir werden keine Krankheiten mehr erleiden oder Schmerzen ertragen müssen; wir werden keine Ängste mehr durchleben oder Kreuze tragen müssen. All deine Fragen werden beantwortet und all deine Zweifel ausgeräumt. Jede Träne wird aus deinen Augen weggewischt.

Die Freuden des Himmels

Diese Freuden des Himmels, die die Gläubigen erwarten, sind kein Märchen und werden so wirklich sein wie der gegenwärtige Planet, den die Menschheit jetzt bewohnt. Der Neue Himmel und die Neue Erde gibt dir als Gläubigen eine Perspektive für dein Leben und deinen Dienst auf dieser Erde. Die gegenwärtige, gefallene Welt wird nicht für immer existieren. Die Sünde, der Fluch und der Tod werden für immer verschwinden.

Die völlig ruinierte Beziehung zu Gott, den Menschen und der Schöpfung wird wiederhergestellt sein. Dieses Bild bringt die ultimative Hoffnung zum Ausdruck. Es ist der reale, begeisternde Abschluss einer wahrhaft großartigen Geschichte. So sollte unsere von Herzen kommende Antwort auf das Ende der Geschichte, das wir sehnsüchtig erwarten und nach dem wir mit all unserer Kraft streben, die des Apostels Johannes in Offenbarung 22,20 sein: »Komm, Herr Jesus!«.

Freust du dich auf den Himmel?

Freust du dich auf den Himmel? Denkst du über den Himmel nach? Wenn du dies bisher noch nicht oder kaum getan hast, dann fang heute damit an. Egal, wie schwer die Zeiten sind, ob Krankheit, Gebrechen, Nöte, Schmerzen, Verfolgung, Schwierigkeiten mit Freunden, der Familie und anderen Menschen, Mobbing, Gewalt oder der baldige Tod – dein Blick als Gläubiger darf und soll über diese Welt hinausgehen. Was immer auch passiert und was immer dir in dieser Welt und in deinem Leben auch zustoßen wird, diese Freude ist und bleibt gewiss.

Das wichtigste Leben eines Gläubigen ist nicht im Hier und Jetzt. Es ist im Himmel! Gott ruft dich auf, dich auf die Dinge zu besinnen, die droben sind.
Jeder Gläubige, der weiß, dass der Dienst für Christus mit der großen Freude im Himmel enden wird, wird jetzt danach streben, ihm mit Freude zu dienen. Jeder Gläubige, der weiß, dass die Nachfolge Christi ihn zu den Quellen lebendigen Wassers im Himmel führen wird, wird ermutigt sein, ihm jetzt nachzufolgen. Und jeder Gläubige, der weiß, dass Christus im Himmel jede seiner Tränen von seinen Augen abwischen wird, der wird Trost finden und sich Christus jetzt nähern.

Die Situation ist nicht hoffnungslos. Du kannst wirklich Hoffnung haben!
Dein größtes Leben steht noch bevor. Sei fest, unerschütterlich und diene dem Herrn, denn er wird kommen und dich zu sich zu holen. Deine Arbeit ist nicht vergeblich im Herrn!

„Komm, Herr Jesus – Amen!“

Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on print

Mehr Artikel:

Wolfgang Bühne Daniel
Video
Wolfgang Bühne

Kompromisslos, standhaft und tapfer in Zeiten religiöser Verführung

Lesezeit: < 1 Minute Das Überthema ist ein biblisches Lebensbild für Standhaftigkeit und Tapferkeit im Dienst für den Herrn. Passend gerade auch in unserer Zeit und Situation sind die drei Freunde Daniels, gerade weil wir in diesem Kapitel Parallelen zu unserer Zeit ziehen können.

Gottesdienst Corona
Video
Dr. Wolfgang Nestvogel

Gottesdienst in Corona-Zeiten

Lesezeit: < 1 Minute In diesem Video klärt Dr. Wolfgang Nestvogel über die juristischen und theologischen Hintergründe auf und macht deutlich, dass dieser Fall für Christen in Deutschland aus zwei Gründen wichtig ist.

Buchvorstellung
EBTC

Buchvorstellung: „Dispensationalimus – Fakten und Mythen“ von Michael Vlach

Lesezeit: 3 Minuten Michael Vlach, Dozent an The Master`s Seminary legt in seinem Buch „Dispensationalismus – Fakten und Mythen“ die grundlegende Lehre des Dispensationalismus dar und widerlegt Mythen rund um dieses Thema. Matthias Fröhlich, Lehrer für Heilsgeschichte und Theologie am EBTC, hat einige Fragen zu diesem Thema beantwortet.