Suche
Close this search box.

Der Prozess der Disziplinierung des Gedankenlebens zur sexuellen Reinheit

Gibt es einen Weg, unsere Gedanken zu disziplinieren? Dieser Artikel liefert eine hervorragende Austauschliste für dein Denken. Du hast nun acht neue Qualitäten, an die du denken kannst und die ihre sündigen Gegenteile ersetzen. Es ist zwar simpel, aber nicht einfach.
WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken
Der Prozess der Disziplinierung des Gedankenlebens zur sexuellen Reinheit
Lesezeit: 3 Minuten

Jesus setzt den Maßstab für unser Denken

In der Bergpredigt legte Jesus die Messlatte bezüglich einer Reihe von Themenbereichen höher: Den Zorn, die Sorge, die Liebe, das Gebet und das Geben, um nur einige wenige zu nennen. Als er die Messlatte in Bezug auf sexuelle Versuchung höherlegte, muss er wohl dafür gesorgt haben, dass einer Menge von Leuten die Kinnlade heruntergefallen ist. Schau dir einmal an, was er sagte:

»Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist: ›Du sollst nicht ehebrechen!‹ Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.Wenn dir aber dein rechtes Auge ein Anstoß [zur Sünde] wird, so reiß es aus und wirf es von dir! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verlorengeht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. Und wenn deine rechte Hand für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue sie ab und wirf sie von dir! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verlorengeht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.« (Mt 5,27–30).

Zweifelsohne gab es jene, die an jenem Tag die Worte Jesu hörten und keinen Ehebruch begangen hatten, doch es ist zu bezweifeln, dass es viele gab, die noch nie daran gedacht hatten. Jesus hebt ehebrecherische Gedanken als den Übeltäter hervor. Er wusste, dass jeder sexuellen Handlung zunächst ein Verlangen vorausgeht und dass jedes Verlangen von Gedanken genährt wird.

Unsere Gedanken sind kein Zufall

Da wir moralische Geschöpfe sind, denen eine Entscheidungsfähigkeit gegeben worden ist, ergeben sich unsere Gedanken nicht einfach unbewusst, sondern wir entscheiden bewusst, was wir denken. Zugegeben, diese Gedanken können so schnell vollzogen werden, dass wir vergessen, dass es sich dabei um Entscheidungen handelt – insbesondere, wenn es sich um wiederholte Gedanken handelt, über die wir bereits häufiger nachgedacht haben.
Sie fühlen sich dann allmählich immer instinktiver an, wie die niederen Empfindungen, die die Geschöpfe im Tierreich erleben. Doch der Mensch unterscheidet sich von den Tieren. Als moralische Geschöpfe entscheiden wir uns, bestimmte Gedanken zu hegen, die entweder Recht oder Unrecht sind
Wie gelingt es dir also, jene gewohnheitsmäßigen, sündigen Gedanken aus deinem Denken zu verbannen? In seinem Buch, Das widerspenstige Ich, schreibt Erwin Lutzer Folgendes (S. 96–97):

»Versuchen Sie ein einfaches Experiment. Denken Sie an die Zahl acht. Haben Sie sie vor Augen? Wenn ja, dann setzen Sie Ihre Willenskraft ein und hören Sie jetzt sofort auf, an die Zahl acht zu denken.
Ist es Ihnen gelungen? Natürlich nicht. Ich zumindest denke noch an diese Zahl. Können wir es mit bloßer Willensanstrengung fertigbringen, nicht mehr an die Zahl acht zu denken? Keineswegs. Der Versuch, sie mit aller Gewalt aus unserem Geist zu verdrängen, führt nur dazu, dass wir uns mit unserer ganzen Aufmerksamkeit auf sie konzentrieren.
Welch ein Bild geben wir da ab, wenn wir versuchen, die Sünde zu überwinden! Wir können auf die Knie niederfallen und Gott bitten, unsere Begierden wegzunehmen; wir beschließen dann, nicht mehr diesen gierigen oder lüsternen Gedanken nachzuhängen, aber schon sind sie wieder da. Wir widerstehen ihnen von Neuem, versuchen verzweifelt, sie aus unserem Geist zu verdrängen, aber wir sitzen in der Falle. So sehr wir uns auch anstrengen: Wir bekommen sie nicht von der Stelle.

Der Ausweg

Können wir wirklich frei werden? Ja, wir können diese Gedanken steuern, aber nicht, indem wir krampfhaft versuchen, sie nicht zu denken! Nur einfach dem Bösen zu widerstehen, heißt, es noch stärker zu machen. Unser Entschluss, lustvolle Gedanken nicht mehr aufkommen zu lassen, verstärkt sie nur in unserem Denkschema.
Wie also erlangen wir die Freiheit? Wir wollen noch einmal zu unserem Experiment zurückkehren und an die Zahl acht denken. Wir können zwar nicht durch bloße Willensanstrengung aufhören, an sie zu denken, aber wir können diese Zahl auf einfache Weise aus unserem Bewusstsein verscheuchen, und zwar so: Denken Sie an eine oder zwei Begebenheiten aus dem Leben Ihrer Mutter. Denken Sie an Ihre Position innerhalb Ihrer Familie, egal ob Sie noch eine enge Verbindung zu Ihren Eltern haben oder nicht. Konzentrieren Sie sich auf diese Dinge, und Sie werden augenblicklich aufhören, an die Zahl acht zu denken.«
Gott liefert uns ein neues Gedankenmuster, mit dem wir die alten Gedanken verbannen sollen. Wir finden es in Philipper 4,8–9:

»Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht […] und der Gott des Friedens wird mit euch sein.« [Hervorhebung hinzugefügt].

Dieser Abschnitt liefert eine hervorragende Austauschliste für dein Denken. Du hast nun acht neue Qualitäten, an die du denken kannst und die ihre sündigen Gegenteile ersetzen. Es ist zwar simpel, aber nicht einfach. Ich habe allerdings festgestellt, dass dieser Prozess umso leichter wird, je mehr ich ihn übe.

Entnommen aus Betrug der Begierde: Biblische Strategien zur Überwindung sexueller Versuchung.

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken

Unterstütze unsere Arbeit​

Deine Gebete und deine finanzielle Unterstützung helfen uns, mehr Menschen mit biblischen Ressourcen zu erreichen:

Neue Artikel in deinem Posteingang?

Mehr Artikel:

Meine Kinder schauen Pornografie
Tim Challies

Meine Kinder schauen Pornografie

Lesezeit: 14 Minuten Tausende von jungen christlichen Männern und Frauen lassen sich durch die Pornografie ihrer besten Jahre berauben. Was tun, wenn meine Kinder Pornografie schauen?

Vergnügen Gefahr für Männer
John Charles Ryle

Eine Gefahr für junge Männer? Vergnügungssucht.

Lesezeit: 4 Minuten Die Jugend ist die Zeit, in der unsere leidenschaftlichen Gefühle am stärksten sind – und wie unbändige Kinder schreien wir laut nach übermäßigem Genuss. In der Jugend sind wir im Allgemeinen noch gesund und haben die meiste Kraft; der Tod scheint weit weg und die Freuden in diesem Leben scheinen alles zu sein. In der Jugend haben die meisten Leute nur wenige irdische Sorgen, die ihre Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen.

Bibelschule Prediger Predigtdienst lernen
EBTC

Auslegungspredigt

Auslegungspredigt Dieser Lehrgang richtet sich an Männer im oder auf dem Weg zum Lehr- und Predigtdienst. Außerdem werden Männer in diesen beiden Jahren für den Hirtendienst und Leitungsaufgaben in der Gemeinde zugerüstet. Der Lehrgang „Auslegungspredigt” erstreckt sich über 2 Jahre. Der Unterricht findet jedes Schuljahr

Johannes Pflaum

Unser Glaubensziel: Wir werden Jesus sehen!

Lesezeit: 5 Minuten Wenn wir Jesus einmal sehen wie er ist, wird es keinerlei Zweifel geben. Wir werden völlig überwältigt sein von seiner Herrlichkeit, sodass wir ihn nur noch preisen können. Ihn zu sehen ist Glaubensziel des Gläubigen.

Tim Challies

Die größte Last beim Leiten

Lesezeit: 3 Minuten Verantwortung kann eine Bürde sein. Aber dort, wo du Verantwortung trägst, sei es im Beruf, in der Familie oder in der Gemeinde, ist Versagen oft die größere Last, die dich erdrücken könnte. Doch dein Versagen ist – sei es unbeabsichtigt oder fahrlässig – bereits durch Jesus Christus vergeben. Trotz deiner Sehnsucht ein guter Leiter zu sein hängen deine Freude, dein Erfolg und dein Heil dank Jesus nicht davon ab.

Thomas Hochstetter

Seminar: Musik in der Gemeinde

Hat Gott sich zum Thema Musik offenbart? Wenn ja, wie soll dieses aussehen? Von wem wird sie gemacht? Was ist überhaupt Musik und wie ist sie beschaffen? Was hat Musik mit unseren Emotionen zu tun? Diesen, und ähnlichen, Fragen werden wir während unserem Tagesseminar nachgehen.

Was tun, wenn dein Teenager nicht zur Gemeinde gehen will?
Chap Bettis

Was tun, wenn dein Teenager nicht zur Gemeinde gehen will?

Lesezeit: 3 Minuten Diese Frage wurde mir in den letzten vier Monaten viermal gestellt. Obwohl es verschiedene Varianten gibt, lautet die Frage dahinter immer: »Sollte ich meinen Teenager zwingen, in die Gemeinde zu gehen, wenn er oder sie das nicht will?« Im Folgenden sind einige weise Grundsätze aufgeführt, die mich zu dem Schluss kommen lassen, dass man in 98 % der Fälle sagen sollte: Ja, du musst in die Gemeinde gehen.

Ehe Dienst Kommunikation Ehefrau
Mary Somerville

Offene und ehrliche Kommunikation als Ehefrau

Lesezeit: 6 Minuten Wie kannst du als Ehefrau deine Ehe biblisch pflegen? Offene und ehrliche Kommunikation muss dir am Herzen liegen. In dieser schnelllebigen Welt, in der unsere Familie die meiste Zeit voneinander getrennt ist, müssen wir in gemeinsame Zeiten zum Reden investieren.