Grund zur Freude und Dankbarkeit

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Hebräer 12,3 ermutigt uns dazu, auch in schwierigen Zeiten auf den Herrn zu schauen. Für einige gehört das vergangene Jahr mit seinen vielen unterschiedlichen gesellschaftlichen und persönlichen Herausforderungen dazu. Aber wenn wir auf Jesus schauen, erleben wir Seine Güte, Treue und Vorfreude auf die Zukunft, denn Er hat sich als treu erwiesen. Besonders das Studium Seines Wortes hilft uns, den Blick wegzulenken von unserem täglichen Erleben in der Welt und hin auf Ihn zu richten.

Als EBTC haben wir allen Grund zur Freude und Dankbarkeit, denn Gottes Treue ist uns über die letzten 20 Jahre hinweg deutlich offenbart worden. Er hat Segen geschenkt, nicht nur zum Aufbau der Arbeit am EBTC, sondern auch zur Gründung mehrerer Gemeinden, die Ihm treu folgen wollen in der Verkündigung des Wortes und dem Vollbringen guter Werke, wie sie in Epheser 2,10 erwähnt werden.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen und uns von Herzen bei Dir für Deine Gebete, Dein Vertrauen und auch Deine finanzielle Unterstützung bedanken, die viele dieser Dienste überhaupt erst möglich machen.

Die folgende Webseite zum Jubiläum erinnert uns daran, wie Gott uns die letzten 20 Jahre gesegnet hat. Einst fingen wir mit 20 Schülern an, heute haben wir mehr als 350 Schüler in unseren Kursprogrammen sowie weitere 350 Online-Schüler. Wo wir einst mit drei Mitarbeitern begonnen haben, sind es heute über dreißig. Statt dem einen Altbauraum, der uns anfangs als Büro diente, dürfen wir uns heute an vier verschiedenen Standorten versammeln und mit vielen Gemeinden verbunden sein.

Dieses Foto macht deutlich, dass unsere Mitarbeiterschaft heute weit größer ist, als wir es uns jemals hätten erträumen können. Doch es ist wahr. So schreibt Paulus schließlich in Epheser 3,20–21:

„Dem aber, der weit über die Maßen mehr zu tun vermag als wir bitten oder verstehen, gemäß der Kraft, die in uns wirkt, ihm sei die Ehre in der Gemeinde in Christus Jesus, auf alle Geschlechter der Ewigkeit der Ewigkeiten! Amen.“

Das ist auch unser Ziel. Wir wollen Gott alle Ehre geben – gestern, heute und auch morgen. Wir wollen zusammen mit Dir in die Zukunft investieren, indem wir weiter für das Werk des EBTCs beten, damit Frauen und Männer für den Dienst in der Gemeinde und neue Gemeindegründungsarbeiten zugerüstet werden.

Vorstand des EBTCs

Christian Andresen, Martin Manten, Theo Friesen

Neue Artikel in deinem Posteingang

Mehr Artikel:

Dr. Benedikt Peters

Lektion #5: Das Werk Christi

Lesezeit: < 1 Minute Alle Videokurse und das Kursheft findest du hier: https://GrundlagenDesGlaubens.de

Meine Kinder schauen Pornografie
Erziehung
Tim Challies

Meine Kinder schauen Pornografie

Lesezeit: 14 Minuten Tausende von jungen christlichen Männern und Frauen lassen sich durch die Pornografie ihrer besten Jahre berauben. Was tun, wenn meine Kinder Pornografie schauen?

Jesus musste ein mann sein
Jesus Christus
Alexander Strauch

Jesus musste ein Mann sein

Lesezeit: 5 Minuten In Jesus Christus stecken zwei Naturen: eine vollkommen göttliche und eine vollkommen menschliche Natur. Trotzdem ist er nur eine Person. Vollkommen menschlich, musste er entweder männlich oder weiblich sein. Er nahm eine männliche Natur an und kam als der Sohn Gottes auf die Welt, nicht als die Tochter Gottes.

Aus wie vielen Teilen besteht der Mensch?
Identität
John MacArthur

Aus wie vielen Teilen besteht der Mensch? Eins, Zwei oder Drei?

Lesezeit: 6 Minuten Allgemein gesprochen wird der Mensch mit verschiedenen Begriffen bezeichnet: Leib, Seele, Geist, Herz und Gewissen. Aber aus wie vielen tatsächlichen Komponenten oder Elementen besteht eine Person? Aus einer? Zwei? Drei? Oder mehr als drei? Im Folgenden betrachten wir die Hauptauffassungen zur Konstitution des Menschen.

Alleinerziehend – Mamasein nach der Tragödie
Frau
Carol Trahan

Alleinerziehend – Mamasein nach der Tragödie

Lesezeit: 15 Minuten Ich werde niemals den Tag vergessen, den ich später als meinen letzten »normalen« Tag als Ehefrau und Mutter ansehen würde. Plötzlich war ich alleinerziehend. Zu jenem Zeitpunkt waren unsere Kinder sieben und fünf Jahre alt und ich befand mich in der neunten Schwangerschaftswoche mit unserem dritten Kind. Was sollte ich nur machen?