Suche
Close this search box.

Soli Deo Gloria

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken
Lesezeit: 2 Minuten

Steve Lawson

Steve Lawson führte zum Thema (hier kurz zusammengefasst) aus: Es geht um die großartige Aufgabe, das Thema Soli Deo Goria zu behandeln. Der Text ist ein heiliger Boden:

„Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle [Dinge]; ihm [sei] die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen. (Römer 11:36 ELB03).

Mit dem Text liegt ein herausragender Diamant, nämlich das Soli Deo Gloria vor uns. Alles, auch die Botschaft des Römerbriefs, gipfelt hier. Hier haben wir den Mt. Everest aller Solas. Die vorausgehenden Solas bilden gleichsam die Treppenstufen zum „Gott allein die Ehre.“

Diese Textstelle ist die Schlussfolgerung alles dessen, was Paulus zuvor im Römerbrief dargelegt hat. Sie ist das große Crescendo, der Höhepunkt der Botschaft des Briefes. Zwei Aspekte werden in diesem Text deutlich. Wir sehen 1. Eine gottzentrierte Theologie und 2. Eine gottzentrierte Doxologie.

1) Die gottzentrierte Theologie: Eine geringere Theologie wird einen schwächeren Lobpreis bewirken. Hier ist die Ordnung wichtig. Theologie kommt immer zuerst. Es gibt nichts, was sich außerhalb dieses „alle Dinge“ befindet. So weit wie der Himmel und so tief wie die Hölle sind. Sie sind darin eingeschlossen. Gott schuf die Planeten und gab ihnen ihren Platz. Kein Molekül ist außerhalb der göttlichen Kontrolle. Dies und einfach alles ist darin eingeschlossen. Wie in einer Nussschale haben wir hier die ganze Bibel in der absoluten Kurzfassung. Gott ist die Ursache aller Dinge. Und John Calvin sagte, alles Erschaffene ist eine Bühne zur Verherrlichung Gottes. Wenn wir Gottes Ratschluss, seinen Plan und dessen Verwirklichung im Heil der Menschen erfassen, so bringt es uns in die Anbetung Gottes.

2) Die gottzentrierte Doxologie: Gott ist also die Quelle, er ist der Anfang, die Mitte und das Ende aller Dinge. Das ist die allumfassendste Aussage welche hier die Bibel macht.

Je mehr wir diese Tiefe der Theologie ausschöpfen, umso erhebender und Wahrheitsgetreuer wird unsere Anbetung sein. Gott der Vater hat die führende Rolle in der Schöpfung, in der Vorsehung und Geschichte und in der Errettung. Gott hat das Heft in der Hand. Gottes Vorkenntnis besteht keinesfalls darin, dass er durch einen dunklen Tunnel in die Zukunft schaute, um dadurch sein Wissen zu vermehren. Gott fasste vielmehr seinen souveränen Plan zur Erlösung und diesen verwirklicht er. Das zu vermitteln ist Aufgabe der Theologie. Und das zu erfassen, bringt uns in die Anbetung. Denn Gottes souveränes Handeln in der Schöpfung, Geschichte und Erlösung dient allein zu Gottes Herrlichkeit und Ehre. Soli Deo Gloria!

WhatsApp
Email
Facebook
Telegram
Twitter
Drucken

Unterstütze unsere Arbeit​

Deine Gebete und deine finanzielle Unterstützung helfen uns, mehr Menschen mit biblischen Ressourcen zu erreichen:

Neue Artikel in deinem Posteingang?

Mehr Artikel:

Der ewige Sohn Gottes
John MacArthur

Der ewige Sohn Gottes

Lesezeit: 6 Minuten Die ewige Existenz der zweiten Person weckt eine Frage hinsichtlich der Beziehung, die er innerhalb der Gottheit hatte. Als die zweite Person der Trinität existierte er von Ewigkeit her. Aber existierte er vor der Zeit immer als Sohn?

Das Lehren und Predigen der Schrift
John MacArthur

Das Lehren und Predigen der heiligen Schrift

Lesezeit: 9 Minuten Was für Christus und die Apostel galt, das gilt auch für Prediger heute: Sie müssen die Schrift auf eine solche Weise lehren, dass sie sagen können: »So spricht der Herr.« Ihre Verantwortung ist es, sie so zu vermitteln, wie sie ursprünglich gegeben und beabsichtigt war.

Bibelkunde Bibelschule
EBTC

Bibelkunde

Bibelkunde Dieser Lehrgang richtet sich an jeden Gläubigen: Mann und Frau, Jung und Alt. In einem Jahr wird die Bibel vollständig durchgelesen, und zwar von 1. Mose bis Offenbarung. Jedes Bibelbuch wird im Unterricht vertieft und zusammenhängend unterrichtet. Dieser Lehrgang legt zugleich das Fundament für

Hilfe für ängstliche Kinder
Julie Lowe

Hilfe für ängstliche Kinder

Lesezeit: 11 Minuten Woher weißt du bei deiner Einschätzung eines ängstlichen Kindes, ob sich die Furcht des Kindes in einem »normalen« Bereich bewegt oder ob sie problematisch ist und es somit erforderlich ist, dass man eingreift? Aus seelsorgerlicher Sicht musst du einschätzen, in welchem Maße diese Furcht das Alltagsleben des Kindes behindert.

Be my valentine ist laengst Vergangenheit
Paul David Tripp

„Be my valentine“ ist längst Vergangenheit

Lesezeit: 6 Minuten Die Wärme in ihrer Ehe ist verflogen. Die Freundschaft ist verschwunden. Jetzt gibt es eine Distanziertheit, Gefühlskälte, Ungeduld und Konflikte. Wenn die Anziehungskraft nachlässt, Schwächen und Fehler zum Vorschein kommen und der Traum stirbt, ist das für die wahre Liebe die beste Gelegenheit, zu keimen und zu wachsen.

Seminar: Probleme und Handhabungen

Beschreibung: In diesem Seminar wird der Schüler lernen, wie biblische Prinzipien auf konkrete Probleme angewandt werden. Es werden folgende Themen angesprochen: Transgender, Umgang mit der Vergangenheit, Leiden, Behinderungen, Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten, Trauma, Schizophrenie, Selbstmord, Essstörungen, Häusliche Gewalt, Missbrauch und Umgang mit Finanzen. Sprecher: T. Dale

Was Unterordnung ist und was nicht
Jo & Sue Frick

Was Unterordnung ist und was nicht

Lesezeit: 9 Minuten Selbst unter Christen existiert eine ziemliche Verwirrung bezüglich des biblischen Konzepts der Unterordnung. In diesem Artikel wollen wir die gängigsten Missverständnisse in Bezug auf dieses Konzept ausräumen, indem wir sie dem gegenüberstellen, was die Bibel wirklich lehrt.

Ehe Dienst Kommunikation Ehefrau
Mary Somerville

Offene und ehrliche Kommunikation als Ehefrau

Lesezeit: 6 Minuten Wie kannst du als Ehefrau deine Ehe biblisch pflegen? Offene und ehrliche Kommunikation muss dir am Herzen liegen. In dieser schnelllebigen Welt, in der unsere Familie die meiste Zeit voneinander getrennt ist, müssen wir in gemeinsame Zeiten zum Reden investieren.

berufsbegleitende Bibelschule

Was sind die Vorteile?

  • kombiniertes Fern- und Präsenzstudium
  • 10 Wochenenden: September bis Juni
  • Von Grundlagen bis zum Master
  • mehrere Standorte: Berlin, Rheinland oder Zürich