Pastoren und unsere Missionare in der Ukraine bitten um Gebet

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Gebet Ukraine

Wie du wahrscheinlich schon gehört hast, hat Russland in der Nacht zum 24.02.2022 die Ukraine angegriffen. 

Hier kannst du die Geschwister und Gemeinden in der Ukraine direkt mit deiner Spende unterstützen. Zum Spendenformular

Angesichts dieser Berichte haben uns die TMAI-Missionare unserer EBTC-Partnerschule in der Ukraine mitgeteilt, dass sie im Land bleiben wollen, um „in der vielleicht größten Zeit der Not in der Ukraine zu helfen“.

Einer unserer Missionare* teilte uns seine Einschätzung der Situation mit:

„Weil es uns vernünftig erscheint, haben wir einige Notfallpläne gemacht, die z. B. den Kauf von nicht verderblichen Lebensmitteln, Wasser, einem Propangasherd und das Packen von „Bunkerrucksäcken“, die sofort einsatzbereit sind, umfassen. Aber als Christen sind wir nicht hier um zu überleben. Wir sind hier, um den Herrn von ganzem Herzen zu lieben und freudig alles zu geben, was wir haben, um den Ruhm des Allmächtigen zu mehren.“

Als einer ihrer Schüler von ihrer Entscheidung, zu bleiben, erfuhr, sagte er:

„Es ist wichtig zu hören, dass unser Unterricht weitergehen wird [und] dass ihr nicht mit den anderen [westlichen] Diplomaten abreist. Für mich und meine Geschwister seid ihr in diesem Fall ein Beispiel für den Glauben!“

Bis zum jetzigen Zeitpunkt wird noch nicht von einem Angriff auf die Zivilbevölkerung ausgegangen. Westliche Missionare im Land leben allerdings in einer wesentlich größeren Gefahr. Sie werden nicht als Zivilbevölkerung, sondern als Gegner gesehen.

Auch über die Ausbildungsprogramme hinaus wollen die Männer für die Gemeinden vor Ort bleiben. Ein Missionar* unserer Partnerschule schreibt:

„Zu unserem Dienst gehört die Seelsorge. Was mich betrifft, so bin ich der einzige Pastor in unserer Gemeinde und es ist mein Vorrecht, unsere Leute in dieser schwierigen Zeit seelsorgerisch zu begleiten.“

Ein anderer fügt hinzu:

„Ein wichtiger Grund für uns hier zu bleiben, ist, dass wir den Menschen in unseren Gemeinden helfen können, sie zu leiten, und dass wir versuchen, die Chancen des Evangeliums zu nutzen. Gerade heute konnte meine Frau das Evangelium mit unserem Nachbarn teilen, der wegen der Invasion offener ist.“

Da die unmittelbare Zukunft so ungewiss ist, bittet unser Team in der Ukraine um Gebet für die folgenden Punkte:

1. Bete dafür, dass wir als Familien auf den Herrn vertrauen

Bete, dass wir nicht ängstlich sind, sondern uns in unserer Schwäche damit begnügen, ganz auf seine Stärke angewiesen zu sein (Ps 16; 46). Bitte bete, dass der HERR uns sehr deutlich macht, was er in jeder Situation von uns will (und was nicht).

2. Bete für die Rettung der ukrainischen und russischen Soldaten

Bete für die Rettung der ukrainischen und russischen Soldaten (wie auch der übrigen Bevölkerung). In der ukrainischen Armee gibt es mehrere Militärseelsorger, die an unserer Bibelschule studiert haben. Auch wenn die Lage unübersichtlich ist und es mehrere Sichtweisen zu dem Konflikt gibt, ist es das höchste Ziel, dafür zu beten, dass Menschen gerettet werden und Gott verherrlicht wird.

3. Bete für konsequente Nachfolge und Wachstum im Glauben

Bitte betet für unsere Studenten und Dozenten, dass wir konsequent für Christus leben und uns auf das Predigen, Lehren und Wachsen in der Kenntnis und Praxis von Gottes Wort konzentrieren und nicht auf die Situation um uns herum.

Bitte bete für unsere lieben Brüder und Schwestern in der Gemeinde und für die Dozenten und Mitarbeiter der Bibelschule.

Egal, was passiert, wir wissen, dass der Herr auf seinem Thron sitzt und sein Volk vollkommen liebt.

Danke, dass du mit uns betest!

Hier geht es zum Artikel mit weiteren Updates und aktuellen Gebetsanliegen der Geschwister in der Ukraine.

 

G. & HC.*

 

* Aus Sicherheitsgründen verzichten wir auf die Namen und Wohnorte der Missionare. Da es sich um Missionare unserer Partnerschule handelt, kennen wir sie persönlich und sind über deren Lage informiert.

Neue Artikel in deinem Posteingang

Mehr Artikel:

Meistgelesene Artikel 2021 Theologie
In eigener Sache
EBTC

Die 10 meistgelesenen Artikel des Jahres 2021

Lesezeit: 2 Minuten Noch nie wurden die Artikel auf unserer Seite von so vielen gelesen wir im Jahr 2021! Hier findest du die 10 meistgelesenen Artikel des Jahres 2021.

Afghanistan Gebet Christen
Gebet
Josh Manley

Afghanische Pastoren bitten um Gebet

Lesezeit: 4 Minuten Während die Taliban-Truppen Afghanistan und jetzt sogar noch die Hauptstadt Kabul verschluckt haben, haben mir besorgte Pastoren in den letzten Tagen, sogar stündlich, E-Mails und Nachrichten geschickt, und um Fürbitte gebeten.

3 Wege, wie du dein Gebetsleben verbessern kannst
Gebet
Phil Moser

3 Wege, wie du dein Gebetsleben verbessern kannst

Lesezeit: 2 Minuten Es kann leicht passieren, dass uns das Gebetsleben zur Routine wird. Das ist womöglich der Grund, warum Jesus uns davor gewarnt hat, Gebetsinhalte einfach nur gedankenlos zu wiederholen. Wenn unser Gebet zur Routine geworden ist, scheinen unsere Gebetsanliegen, das einzige zu sein, das sich verändert. Anstatt nur einfach die Anliegen zu ändern, versuche es einmal damit, den Anbetungsteil deiner Gebetszeit anzupassen.

In eigener Sache
Christian Andresen

Sam Jeanrichard – Weiterbildung und Praktikum

Lesezeit: 2 Minuten Sam und seine Familie sind nun seit Sommer 2022 für ein dreijähriges Praktikum mit einem damit verbundenen Masterstudiengang in Lafayette. Hier kannst du sie unterstützen.

Gottes Veränderungs­prozess
Heiligung
Stuart Scott

Gottes Veränderungs­prozess

Lesezeit: 5 Minuten Viele Gläubige sind auch verwundert darüber, dass das Gebet allein keine Veränderung zu bewirken scheint. Tatsache ist, dass wir mehr tun müssen, als einfach nur zu beten. Echte Buße führt zu Wachstum und beinhaltet zwei Dinge: die Erneuerung des Sinnes und aktives Ablegen und Anziehen. Diese doppelte Verantwortlichkeit in Bezug auf den Umgang mit unserer Sünde wird von bekennenden Christen oft ignoriert.

Angst und Sorge überwinden
Angst
Phil Moser

Drei Schritte, um Angst und Sorge zu bekämpfen

Lesezeit: 4 Minuten Unser Kampf gegen Angst und Sorge ist letztendlich ein Glaubenskampf und deshalb bekräftigen wir, Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. Die Befolgung des Drei-Schritte-Plans des Petrus ist der erste Schritt in dem Prozess der Überwindung von Angst und Sorge.