Sola Scriptura

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Neue Thesen für unsere Generation

Basierend auf Martin Luthers Einleitung zu seinen 95 Thesen, haben wir diese modernen Thesen, „Aus Liebe zur Wahrheit” genannt:

Aus Liebe zur Wahrheit und im Verlangen, sie zu erhellen, sollen die folgenden Thesen in Wittenberg disputiert werden unter dem Vorsitz des ehrwürdigen Pater Martin Luther, Magister der freien Künste und der heiligen Theologie, dort auch ordentlicher Professor der Theologie. Daher bittet er jene, die nicht anwesend sein können, um mit uns mündlich zu debattieren, dies in Abwesenheit schriftlich zu tun. Im Namen unseres Herrn Jesus Christus. Amen.

Zum 500-jährigen Jubiläum der 95 Thesen veröffentlichen wir die folgenden modernen 95 Thesen für unsere Generation. Unser Gebet ist es, dass diese Thesen dich tiefer in die Heilige Schrift führen, um im Glauben an Christus allein zu leben.

Sola Scriptura

  1. Die Bibel ist die einzige von Gott eingegebene, verbindliche und irrtumslose Quelle der Wahrheit – sie ist gänzlich ausreichend und enthält alles, was für das Leben und die Gottesfurcht nötig ist.
  2. Die Bibel ist das einzige Wort Gottes, daher ist der Glaube, dass Träume, Stimmen im Kopf oder starke mentale Eindrücke als „Prophetie“ verkündigt oder beachtet werden sollten, ein gottloser Aberglaube. Er hat keinen biblischen Bezug und ist ein gefährlicher Versuch, Gottes Willen erkennen zu wollen.
  3. Jede religiöse Erfahrung muss im Licht der Schrift geprüft werden. Die Reihenfolge darf nicht umgekehrt werden.
  4. Da Prima Scriptura (die Schrift zuerst) das Wort Gottes lediglich als über allem stehend, aber nicht als endgültig oder ausreichend ansieht, muss diese Lehre in Theorie und Praxis aufgegeben werden. Sowohl Katholiken mit ihrer Tradition und dem Kirchlichen Lehramt, als auch die Charismatiker mit ihren inneren, subjektiven Eindrücken, wirken unter dem Konzept der Prima Scriptura. Stattdessen muss Sola Scriptura geglaubt, gelehrt und ausgeübt werden.
  5. Der Tradition von Ulrich Zwingli folgend – der seinen Dienst mit der Vers-für-Vers-Erklärung des Matthäusevangeliums begann – sollte lectio continuum, nicht aber lectio selecta die angewandte Philosophie für das Predigen und Lehren des Wort Gottes sein. Das gewährleistet, dass der gesamte Ratschluss Gottes dem Volk Gottes dargelegt wird.
  6. Während Gottes Kraft und Weisheit in der Schöpfung deutlich erkennbar ist, offenbart allein die Schrift Gott als dreieinigen Retter.
  7. Getrennt vom Werk des Heiligen Geistes bleibt das Wort Gottes Torheit für den Ungläubigen.
  8. Der Mensch welcher nach höherer Erkenntnis außerhalb der Bibel sucht, wird niemals die Fülle des Christus erleben.
  9. Die Irrtumslosigkeit der Schrift ist keine Sonderlehre oder Marginalie der Hermeneutik. Jesus Christus selbst bestätigte die Schrift als irrtumslos.
  10. Die historisch-kritische Methode (mit ihrer Kritik, Analogie und Korrelation) ist kein handwerkliches Instrumentarium historischer Forschung, sondern eine weltanschauliche Deutungsmacht, die in ihrem Wesen gegen das Gottsein Gottes rebelliert.
  11. Die von Gott bestimmte Methode, eine feindliche Welt zu erreichen, ist die Verkündigung des Evangeliums – eine Botschaft, die für einige ein großer Stolperstein ist, für andere reine Torheit.
  12. Da die Bibel Gottes Wort ist, ist sie irrtumslos, wie Gott selbst irrtumslos ist. Daher kann sie durch keinen einzelnen Menschen und keine Kirche als Gottes wahres Wort festgeschrieben werden, denn das hieße die menschliche Vernunft über Gott zu erheben.

95-Thesen-Sola Scriptura

Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on print

Mehr Artikel:

Bibel
EBTC

MacArthur zur Irrtumslosigkeit der Schrift

Lesezeit: < 1 Minute Der grundlegende Angriff Satans war schon immer „Sollte Gott wirklich gesagt haben?“ (1. Mose 3,1). Seit dem Fall des Menschen im Garten Eden ist es die Aufgabe jeder neuen Generation

Wolfgang Bühne Daniel
Dienst
Wolfgang Bühne

Kompromisslos, standhaft und tapfer in Zeiten religiöser Verführung

Lesezeit: < 1 Minute Das Überthema ist ein biblisches Lebensbild für Standhaftigkeit und Tapferkeit im Dienst für den Herrn. Passend gerade auch in unserer Zeit und Situation sind die drei Freunde Daniels, gerade weil wir in diesem Kapitel Parallelen zu unserer Zeit ziehen können.

was hat der Bibeltext mir zu sagen?
Bibellesen
John MacArthur

Aber was hat der Bibeltext mir zu sagen?

Lesezeit: 4 Minuten Wie kann ich die Bibel praktisch anwenden und was hat der Bibeltext mir zu sagen? John MacArthur beantwortet die Frage, wie wir mit der Bibel umgehen sollten und ob es einen Unterschied zwischen lehrhafter und praktischer Wahrheit gibt.

Errettung
Dr. Benedikt Peters

Unsere Antwort auf die Reformation

Lesezeit: < 1 Minute Benedikt Peters spricht zu dem Thema „Unsere Antwort auf die Reformation“. Ein Hauptvortrag der Reformationskonferenz 2017.   Wir denken über ein geschichtliches Geschehen nach, das innerhalb weniger Jahrzehnte von diesem

Jesus Christus
John MacArthur

Nicht die Sünde, sondern Gott hat Christus getötet

Lesezeit: 2 Minuten Die Realität des stellvertretenden Todes Christi für uns ist die Kernwahrheit des Evangeliums, wie Gott es offenbart hat, und das zentrale Motiv von Jesaja 53.

Arbeit
Tim Challies

Ein Produktivitäts­katechismus

Lesezeit: 8 Minuten Bevor du Produktivität richtig verstehen kannst, musst du zuerst verstehen, warum du überhaupt existierst.

Heiligung ist nicht passiv
Heiligung
John MacArthur

Warum Heiligung alles andere als passiv ist

Lesezeit: 4 Minuten Die Vorstellung, dass Heiligung vonstattengeht, ohne dass wir uns dabei Mühe geben müssen und indem wir den Kampf einfach aufgeben und passiv sind, ist ein beliebter, hartnäckiger Mythos.

Gebetsleben
Gebet
Jesse Johnson

Eine einfache Methode, um dein Gebetsleben zu stärken

Lesezeit: 6 Minuten Heute möchte ich dir eine einfache Methode nahebringen, wie du dein Gebetsleben vertiefen kannst. Sie erfordert Disziplin, (natürlich) ein Zeitfenster fürs Gebet und das Verlangen, in der Gottesfurcht wachsen zu wollen.