Unsere Antwort auf die Reformation

Unsere Podcasts findest du auf Spotify, Google Podcasts, iTunes und weiteren Anbietern.
Videos auch auf unserem YouTube-Kanal.

Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on print

Benedikt Peters spricht zu dem Thema „Unsere Antwort auf die Reformation“.
Ein Hauptvortrag der Reformationskonferenz 2017.

 

Wir denken über ein geschichtliches Geschehen nach, das innerhalb weniger Jahrzehnte von diesem Land ausgehend das Gesicht Europas veränderte. Warum tun wir das? Warum erinnern wir uns an verflossene Geschehnisse?

Wenn das Volk Gottes die großen Taten Gottes vergisst, die Gott in seinem Volk und durch sein Volk gewirkt hat, wird es – wie in Richer 2 – bald auch Gott selbst vergessen, und dem Heidentum und Götzendienst wieder verfallen.

Die letzen hundert Jahre der evangelischen Christenheit verdeutlichen diese Entwicklung.

Als nämlich Josua das Volk entlassen hatte, zogen die Kinder Israels jeder in sein Erbteil, um das Land in Besitz zu nehmen. Und das Volk diente dem Herrn, solange Josua lebte und solange die Ältesten da waren, die Josua überlebten, welche alle die großen Werke des Herrn gesehen hatten, die er an Israel getan hatte. Als aber Josua, der Sohn Nuns, der Knecht des Herrn, im Alter von 110 Jahren gestorben war, da begruben sie ihn im Gebiet seines Erbteils, in Timnat-Heres, auf dem Bergland Ephraim, nördlich vom Berg Gaasch. Und als auch jene ganze Generation zu ihren Vätern versammelt war, kam eine andere Generation nach ihnen auf, die den Herrn nicht kannte noch die Werke, die er an Israel getan hatte. Da taten die Kinder Israels, was böse war in den Augen des Herrn, und sie dienten den Baalen; (Richter 2,6-11 )

 

Alle Vorträge sind jetzt als MP3/DVD erhältlich

Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on print

Mehr Artikel:

Jesus Christus
EBTC

SOLUS CHRISTUS

Lesezeit: < 1 Minute Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. Das ist das Zeugnis

Errettung
John MacArthur

Rechtfertigung durch Glauben allein

Lesezeit: < 1 Minute Jetzt aber ist außerhalb des Gesetzes die Gerechtigkeit Gottes offenbar gemacht worden, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, nämlich die Gerechtigkeit Gottes durch den Glauben an Jesus

EBTC

Absolvierung 2016/17 am Standort Wien

Lesezeit: < 1 Minute An dem 2016 neu eröffneten EBTC-Standort in Wien (Österreich) absolvierte dieses Jahr die erste Bibelkundeklasse mit 10 Schülern. Fotos von der Absolvierung (Fotos können auf Flickr heruntergeladen werden): Eine der herausragenden

Angst-Evangelisation
Angst
Eric Davis

Die Angst vor der persönlichen Evangelisation überwinden

Lesezeit: 7 Minuten Gott hat jeden Christen damit beauftragt, den Verlorenen die gute Nachricht des Evangeliums nahezubringen. Einigen von uns scheint dies im Blut zu liegen. Anderen fällt es nicht so leicht. Es ist ein Krampf. Es fühlt sich unnatürlich, erzwungen und unangenehm an.

Jesus Christus
John MacArthur

Nicht die Sünde, sondern Gott hat Christus getötet

Lesezeit: 2 Minuten Die Realität des stellvertretenden Todes Christi für uns ist die Kernwahrheit des Evangeliums, wie Gott es offenbart hat, und das zentrale Motiv von Jesaja 53.

Arbeit
Tim Challies

Ein Produktivitäts­katechismus

Lesezeit: 8 Minuten Bevor du Produktivität richtig verstehen kannst, musst du zuerst verstehen, warum du überhaupt existierst.

Heiligung ist nicht passiv
Heiligung
John MacArthur

Warum Heiligung alles andere als passiv ist

Lesezeit: 4 Minuten Die Vorstellung, dass Heiligung vonstattengeht, ohne dass wir uns dabei Mühe geben müssen und indem wir den Kampf einfach aufgeben und passiv sind, ist ein beliebter, hartnäckiger Mythos.

Gebetsleben
Gebet
Jesse Johnson

Eine einfache Methode, um dein Gebetsleben zu stärken

Lesezeit: 6 Minuten Heute möchte ich dir eine einfache Methode nahebringen, wie du dein Gebetsleben vertiefen kannst. Sie erfordert Disziplin, (natürlich) ein Zeitfenster fürs Gebet und das Verlangen, in der Gottesfurcht wachsen zu wollen.