10 Dinge, die du über das Single-Sein wissen solltest

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Single sein als Christ Tipps

Marshall Segal zeigt 10 Dinge auf, die du als Christ über das Single-Sein wissen solltest

1. Mit der Ehe wird das Leben nicht einfacher.

Als Single wird man schnell zu der Annahme verleitet, dass die Ehe all unsere unerfüllten Bedürfnisse stillen, unsere Schwächen überwinden, Ordnung in unser Leben bringen und unsere Gaben zur Entfaltung bringen wird. Weit gefehlt, sagt Paulus (in 1. Korinther 7), der in der Ehe nicht die Lösung, sondern eher eine Art problematischen Plan B für das Leben und den Dienst eines Christen sieht. Heirate, wenn es sein muss, aber sei gewarnt, dass es nicht einfacher wird, Jesus nachzufolgen, wenn du dich in einer gefallenen Welt mit einem anderen Sünder vereinigst.

Die Ehe mag zwar Freude, Hilfe und Erleichterung in bestimmten Punkten bringen, aber die Ablenkungen werden auch gleich um ein Vielfaches größer sein, weil wir nun auch für diese andere Person, ihre Bedürfnisse, ihre Träume und ihr Wachstum verantwortlich sind. Die Ehe ist eine hohe und gute Berufung, aber auch eine, die uns viel abverlangen wird und uns von vielen anderen guten Dingen abhalten wird.

2. Dein Leben hat einen Sinn, ganz gleich, was dein Beziehungsstatus ist.

Jede einzelne Person auf diesem Planeten wurde erschaffen, um etwas über Gott auszusagen. Der Schöpfer und Erhalter des Universums schuf jeden von uns und verlieh uns, so wie auch den restlichen sieben Milliarden Erdbewohnern, einen Sinn. Den meisten von uns fällt es schwer, wirklich zu glauben, dass wir von jemandem erschaffen wurden und noch dazu für etwas, das viel größer ist als wir selbst.

Wir werden in einer viel kleineren Welt erzogen, ausgebildet und eingesetzt, einer Welt, die auf uns selbst ausgerichtet ist und nur so weit reicht, wie wir sehen können.

Aber Gott hat dich und mich für etwas erschaffen, das größer ist als die Ehe oder die Karriere oder was auch immer wir uns aussuchen mögen. Wenn wir das verpassen, riskieren wir, unser Leben damit zu verschwenden, in die falsche Richtung zu rennen, erbärmlichen Träumen nachzujagen und mickrigen Götzen zu dienen. Je früher wir jedoch die großen Fragen des Lebens klären, desto besser werden wir auch die kleineren Fragen beantworten können – z.B. was wir studieren, wo wir arbeiten und wen wir heiraten sollen.

3. Die Zeit steht auf deiner Seite.

Solltest du mit Gottes Führung heiraten, wirst du so eine Zeit wie die jetzige nie wieder erleben. Die Single-Phase ist nicht ein Spiel in der zweiten Liga, das lediglich der Vorbereitung auf den Aufstieg in die erste Liga (die Ehe) dient. Sie birgt das Potenzial, eine einzigartige Phase der ungeteilten Aufmerksamkeit auf Christus und des ungehinderten Diensts an anderen zu werden. Mit dem Heiligen Geist in dir und einem leeren Terminkalender gibt Gott dir die Mittel, etwas nachhaltig in Seinem Reich zu bewegen. Du bist voll ausgerüstet, „mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen Regionen gesegnet“ (Eph. 1,3), und die Welt steht offen.

4. Als Single & Christ, brauchst du die Gemeinde.

Eins der radikal unkonventionellsten und gleichzeitig geistlich gewinnbringendsten Dinge, die du in deinem Single-Leben tun kannst, ist es, einer Gemeinde beizutreten. Wo sich alle anderen in deinem Alter weigern, sich festlegen zu lassen und Rechenschaft abzulegen, ordne du dich einer Gruppe von Gläubigen unter. Setz‘ ein Zeichen und ruf‘ es in die Welt hinaus, dass du zu Jesus gehörst, dass dein Leben Sein Eigentum ist und dass du bereit bist, dich vor anderen zu verantworten.

5. Freunde dich mit verheirateten Paaren an.

Je länger du ledig bist, desto mehr Zeit hast du, um etwas aus den Erfolgen und Misserfolgen anderer über die Ehe zu lernen. Obwohl du eigene Verfehlungen und Sünden in der Ehe nicht vermeiden können wirst, wirst du deine Aussicht auf Erfolg, ob groß oder klein, sicherlich verbessern, wenn du vorher ein guter Schüler bist.

Suche nach Gelegenheiten, um regelmäßig am (Familien-)Leben eines Ehepaars teilzunehmen. Wenn dir keine hässlichen oder unschönen Dinge auffallen, bist du vielleicht noch nicht nah genug dran. Dränge dich nicht auf, aber scheu dich auch nicht, ein Gespräch anzufangen. Biete dich zum Babysitten an, damit die zwei ausgehen können, hilf bei der Gartenarbeit mit oder bring etwas zu essen vorbei, wenn die Kinder krank sind. Und dann sei Schüler. Stelle Fragen. Achte auf das, was nachahmenswert ist.

Während die Schrift unseren Verstand und unser Herz für die Ehe prägt, brauchen wir auch praktische Vorbilder an unvollkommenen, aber treuen, Ehen.

6. Gottes Plan für dich dreht sich nicht nur um dich.

Das Evangelium ist an dich gerichtet, aber es handelt nicht von dir.

Bei der guten Nachricht – der Nachricht, die dich vor der Hölle errettete und dir den Himmel versprach – ging es nicht darum, dass Gott dich losgelöst von sich und Seiner Herrlichkeit glücklich machen wollte. Vielmehr wollte Er dir jetzt und für immer Zufriedenheit in Ihm schenken. Er liebte dich so sehr, dass Er sich selbst dir gab.

Warum hat Gott dich gerettet? Nicht nur, damit du der Hölle entkommen könntest oder ein wenig von deiner Schande und deinen Schuldgefühlen loswerden könntest. Noch nicht einmal, damit du in den Himmel kommen könntest. Nein. Gott hat dich um Seiner selbst willen gerettet. Die Bibel sagt, dass Gott dich liebte, erwählte, errettete und zu Seinem Eigentum machte „zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade“ (Eph. 1,6).

7. Mach Jesus – nicht irgendeine Beziehung – zu deinem größten Schatz.

Die meisten versuchen, die Phase des Single-Seins einfach nur zu überleben und verschieben es, ernste Sache mit Jesus und seinem Missionsbefehl zu machen, auf die Zeit, wo sie sesshaft geworden sind. Ein paar wenige Mutige von uns werden in der Single-Zeit gute Gewohnheiten entwickeln, um Ihn inniger zu kennen und freimütiger zu verkündigen, als wir es wahrscheinlich nach unserem Hochzeitstag noch können. Single-Sein kann so sein wie ein Garten (oder eine Sporthalle, eine Küche oder eine Schule) – ein Garten der ungeteilten Hingabe an Jesus, mehr als jede andere Phase des Lebens. Um das zu glauben, müssen wir ein paar Dinge über dieses Leben wissen. Menschen, die für Gottes Ehre leben – die schon in diesem Leben für das nächste Leben leben – werden eine andauernde, ja schmerzliche Dringlichkeit verspüren. Die Arbeit, die wir in unseren eigenen Herzen und um der Verlorenen willen tun müssen, ist die wichtigste Arbeit, die in der Geschichte je getan wurde. Wir bauen ‚geistliche Muskeln‘ auf, indem wir jetzt mit allem, was wir haben und tun, verkünden, dass Jesus unser größter Schatz ist.

Das Leben ist kurz und alles, was wir hier haben und sehen, wird vergehen. Alles außer Jesus.

8. Vergiss deine Berufung nicht.

Wir sind gerettet – ob ledig oder verheiratet –, um in die Welt hinauszugehen zur Ehre Jesu, um Ihn als unseren Herrn und Retter und als unseren größten Schatz bekannt zu machen. Erlösung ist die Rettung vor dem sicheren Tod, aber sie führt auch zu einer grundlegenden Neuverkabelung und Zweckumbestimmung. Die Bekehrung hat nicht nur mit Rettung zu tun, sondern auch mit einem Auftrag, denn wir wurden nicht gerettet, um einfach nur gerettet zu sein, sondern um ausgesandt zu werden.

9. Vergiss nicht, dass dein himmlischer Vater weiß, was du brauchst.

Der allmächtige Gott der Heiligkeit und Barmherzigkeit ist nicht nur Richter und König, Er ist auch Vater. Er wacht über dir und liebt dich wie eine(n) von Seinen eigenen Söhnen und Töchtern. Du hast einen vollkommen weisen und allmächtigen Vater im Himmel, der um alles weiß, was du brauchst und dir verspricht, es dir genau dann zu geben, wenn du es brauchst. Jesus sagt:

„Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! …euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles benötigt. Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Mt. 6,25.32-33).

Gott ist mit uns und Er sorgt sich um uns. Bevor Jesus diese Erde verließ, sagte Er zu Seinen Jüngern (und zu uns), als Er ihnen den Auftrag gab, hinzugehen und die Hoffnung des Evangeliums in die dunkle Welt zu tragen: „[I]ch bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit!“ (Mt. 28,20). Gottes unendlicher Reichtum und Seine unendliche Macht wird für Gottes schwache und leidende Menschen sorgen, mit der Gott eigenen unablässigen Barmherzigkeit und Fürsorge, wenn sie sich gemeinsam an Gottes Wort klammern, besonders an Seine Versprechen.

10. Als Single & Christ ist Gebet dein Treibstoff.

Gott möchte, dass unser Leben – ob verheiratet oder unverheiratet, Student oder Angestellter, jung oder alt – von dem Treibstoff des Gebets befeuert wird. Gebet treibt den Motor unseres Herzens und Verstandes an. Wir brauchen Gott in und durch das Gebet mehr als alles andere. Wir werden nichts von wirklichem und dauerndem Wert vollbringen ohne Gott. Das bedeutet auch, dass wir nichts von wirklichem und dauerndem Wert tun können ohne Gebet.

Die Zeit des Wartens und Verlangens sollte durch das Gebet geformt und ausgefüllt werden. Unsere Suche nach Sinn und Führung im Single-Sein sollte mit dem Gebet seinen Anfang nehmen. Unser Streben nach Freude sollte eine Gebetsreise sein.

zum Buch „Noch nicht verheiratet“

Neue Artikel in deinem Posteingang

Mehr Artikel:

Die Tugendhafte Ehefrau Sünde und Gottes Ausweg
Ehe
Martha Peace

Die tugendhafte Ehefrau – Sünde und Gottes Ausweg

Lesezeit: 8 Minuten Ehefrauen müssen »verwandelt werden durch die Erneuerung des Sinnes« (Röm 12,2). Wir arbeiten daran und gleichzeitig befähigt uns der Heilige Geist auf übernatürliche Weise dazu.

Ehe Behinderung belastet
Behinderung
Ernie Baker

Wenn eine Behinderung deine Ehe belastet

Lesezeit: 10 Minuten Lebensveränderungen können ganz unerwartet eintreten und diese Veränderungen gehen oft mit Problemen einher. Das trifft allemal auf Behinderungen zu. Ist es möglich, eine innige und gesunde Ehe zu führen, jetzt wo die Pflege deines behinderten Ehepartners oder Kindes zum Mittelpunkt deines Lebens geworden ist? Ist es möglich, dass sich eure Ehe sogar aufgrund der Behinderung verbessert? Die Antwort auf beide Fragen lautet »ja«. Doch wie ist dies möglich?

EBTC
EBTC

Hirtenkonferenz 2021 in Berlin

Lesezeit: 1 Minute Die Hirtenkonferenz 2021 findet vom 13. bis 15. Mai in Berlin statt. Aufgrund der anhaltenden Regelungen und Beschränkungen haben wir den Konferenzort nach Berlin verlegt. Die Konferenz wird als Präsenzveranstaltung vor

tapfere Zeugen als Christen
Gemeinde
Uwe Seidel

Tapfere Zeugen in Wahrheit und Liebe

Lesezeit: 3 Minuten Tapferkeit beginnt mit der Gnade Gottes. So fragen wir uns: Sind wir stark in der Gnade Gottes? Darf sie uns erziehen? Wachsen wir noch in ihr? Wir stehen in der Gefahr, auf die Täuschungsmanöver betrügerischer Menschen hereinzufallen. Der eine Verführer redet von Wahrheit, aber vergisst die Liebe. Der andere redet von Liebe, aber vergisst die Wahrheit. Und am Ende verlieren wir beides. Solchen Schlagseiten müssen wir uns tapfer entgegenstemmen.

ebtc Auslandsmission Japan
In eigener Sache
EBTC

Vom Bibelstudium in die Auslandsmission nach Japan

Lesezeit: 3 Minuten Ich bin voller Dank gegenüber dem EBTC und möchte gerne ein paar Worte darüber verlieren, wie dieser Dienst mein Leben in vielerlei Hinsicht geprägt hat und mein Leben mit dem

geistlicher Kampf
Gemeindeleitung
Paul David Tripp

Wenn Leiter den geistlichen Kampf vergessen

Lesezeit: 14 Minuten Die Leiterschaft in der Gemeinde Jesu Christi ist nicht nur ein Kampf um theologische Treue, um die Klarheit des Evangeliums und um methodische Integrität, sondern sie ist auch immer ein Kampf um das Herz eines jeden Leiters.

In eigener Sache
EBTC

Neuer Lehrgangsleiter des M.Div.-Programms

Lesezeit: < 1 Minute Wir freuen uns sehr, Kris Brackett als neuen Lehrgangsleiter des M.Div.-Programms beim EBTC zu begrüßen. Kris ist langjähriger Missionar, Bibellehrer und Ältester. 

Was sagt die Bibel über Rechtfertigung
Errettung
John MacArthur

Was sagt die Bibel über Rechtfertigung?

Lesezeit: 5 Minuten Darum können wir die Rechtfertigung definieren als jenen unmittelbaren Akt Gottes, in dem er, als Gabe seiner Gnade, einem glaubenden Sünder die vollständige und vollkommene Gerechtigkeit Christi durch Glauben allein zurechnet