3 Wege, wie du dein Gebetsleben verbessern kannst

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
3 Wege, wie du dein Gebetsleben verbessern kannst

Es kann leicht passieren, dass uns das Gebetsleben zur Routine wird. Das ist womöglich der Grund, warum Jesus uns davor gewarnt hat, Gebetsinhalte einfach nur gedankenlos zu wiederholen. Wenn unser Gebet zur Routine geworden ist, scheinen unsere Gebetsanliegen, das einzige zu sein, das sich verändert. Anstatt nur einfach die Anliegen zu ändern, versuche es einmal damit, den Anbetungsteil deiner Gebetszeit anzupassen. Für mich hat sich bewährt, auf die folgenden drei Aspekte zu achten: Durchbete (1) das Wer, (2) das Was und (3) das Warum Gottes.

1. Besinne dich darauf, »wer« Gott ist.

Ein guter Ausgangspunkt ist, wenn wir uns vor Augen halten, was wir über den Charakter und die Person Gottes wissen. Der Theologe John Frame ermutigt uns, die Namen, Wortbilder und Eigenschaften Gottes in Betracht zu ziehen. Du musst kein Bibelgelehrter sein, um dies zu tun – du kannst es einfach googeln. Bei deinen Internetrecherchen wirst du mehr zusammentragen, als ein einziges Gebet beinhalten kann. Für den Anfang nenne ich dir nachfolgend ein paar dieser Inhalte.

Namen Gottes:

  • Jahwe (Jehova) – Herr (Psalm 107,13)
  • Jahwe-Jireh – der Herr wird dafür sorgen / der Herr wird ersehen (1Mose 22,14)
  • Jahwe-Zebaoth – der Herr der Heerscharen (Psalm 46,8)

Wortbilder Gottes:

  • König – Gott herrscht über alles (Psalmen 93–99)
  • Hirte – er bietet persönlichen Schutz (Psalm 23)
  • Fels – er ist eine sichere Festung (Psalm 18,3)

Eigenschaften Gottes:

  • Gott ist gut – er handelt zum Wohle anderer (1Mose 50,20)
  • Gott ist heilig – er ist vom Bösen abgesondert (Habakuk 1,13)
  • Gott ist Liebe – er opfert sich gerne für andere auf (Johannes 3,16)

2. Besinne dich darauf, »was« Gott tut.

Der Psalmist schrieb,

»Ich will den Herrn loben von ganzem Herzen, ich will alle deine Wunder erzählen. Ich will mich freuen und frohlocken in dir, ich will deinem Namen lobsingen, du Höchster!« (Psalm 9,2–3).

Das Wort »erzählen« bedeutet, den Punktestand mitverfolgen oder Buch führen über etwas. Wir sollen über die Dinge Buch führen, die Gott für uns getan hat. Wann hast du zum letzten Mal durch eine Liste von Dingen gebetet, die Gott für dich getan hat? Für das Führen einer solchen Liste braucht man sich nicht zu schämen. Erzähle seine Wunder. Halte sie dir im Rahmen deiner Anbetungszeit vor Augen. Auf diese Weise erinnern wir uns an das, was Gott für uns getan hat.

3. Besinne dich darauf, »warum« Gott etwas tut.

Sobald wir uns darauf besinnt haben, wer Gott ist und was er getan hat, ist es wichtig, sich darauf zu besinnen, »warum« er tut, was er tut. Auf diese Weise findet der Prophet Jeremia Ermutigung während einer wirklich schwierigen Zeit, in der sich seine Nation befand. Im Buch der Klagelieder schreibt er,

»Gnadenbeweise des Herrn sind’s, dass wir nicht gänzlich aufgerieben wurden, denn seine Barmherzigkeit ist nicht zu Ende; sie ist jeden Morgen neu, und deine Treue ist groß! Der Herr ist mein Teil!, spricht meine Seele; darum will ich auf ihn hoffen« (Klagelieder 3,22–24).

Jeremia beteuert, dass Gott aufgrund seiner Treue uns gegenüber das tut, was er tut.
Wenn du also nach Möglichkeiten suchst, ein Gebetsleben aufzupeppen, das öde und stumpfsinnig geworden ist, dann versuche, dich auf diese drei zu besinnen – das Wer, das Was und das Warum Gottes.

Neue Artikel in deinem Posteingang

Mehr Artikel:

Gebetsleben
Gebet
Jesse Johnson

Eine einfache Methode, um dein Gebetsleben zu stärken

Lesezeit: 6 Minuten Heute möchte ich dir eine einfache Methode nahebringen, wie du dein Gebetsleben vertiefen kannst. Sie erfordert Disziplin, (natürlich) ein Zeitfenster fürs Gebet und das Verlangen, in der Gottesfurcht wachsen zu wollen.

Corona Gebetstag
Gebet
Dr. Wolfgang Nestvogel

Aufruf zum Gebetstag in der Corona-Krise

Lesezeit: 3 Minuten „Nehmt Anteil an den Nöten der Heiligen!“ – Römer 12,13. Die aktuelle Situation fordert uns alle heraus. Da alle menschliche Hilfe vergeblich ist, wenn nicht der lebendige Gott in Seiner Gnade eingreift, wollen wir be­ginnen mit einem Aufruf zum gemeinsamen Gebet. Am Sonntag, den 30. Januar 2022, bitten wir die Christen und Gemeinden im deutschsprachigen Raum, gemeinsam in besonderer Weise für die folgenden Anliegen zu be­ten.

Wie komme ich in den Himmel
Evangelium
John MacArthur

Wie komme ich in den Himmel?

Lesezeit: 4 Minuten Die meisten Menschen verstehen, dass böse Taten uns den Himmel verschließen. Dass aber auch gute Taten uns die Himmelstüren nicht öffnen, ist Wenigen bewusst, obwohl die Bibel das ebenfalls lehrt.

Drei Prinzipien für Gemeindegröße
Gemeinde
Caleb Morell

3 Dinge, die wir von der Kirchengeschichte über Gemeinden lernen können

Lesezeit: 4 Minuten Bei all der Betonung die heutzutage auf Gemeindewachstum und Gemeinden mit mehreren Standorten liegt, hilft uns das Westminster Formblatt unsere Aufmerksamkeit wieder auf andere Bereiche zu lenken, die womöglich wichtiger sind als die Größe.

3 Wege, wie du dein Gebetsleben verbessern kannst
Gebet
Phil Moser

3 Wege, wie du dein Gebetsleben verbessern kannst

Lesezeit: 2 Minuten Es kann leicht passieren, dass uns das Gebetsleben zur Routine wird. Das ist womöglich der Grund, warum Jesus uns davor gewarnt hat, Gebetsinhalte einfach nur gedankenlos zu wiederholen. Wenn unser Gebet zur Routine geworden ist, scheinen unsere Gebetsanliegen, das einzige zu sein, das sich verändert. Anstatt nur einfach die Anliegen zu ändern, versuche es einmal damit, den Anbetungsteil deiner Gebetszeit anzupassen.

In eigener Sache
Christian Andresen

Sam Jeanrichard – Weiterbildung und Praktikum

Lesezeit: 2 Minuten Sam und seine Familie sind nun seit Sommer 2022 für ein dreijähriges Praktikum mit einem damit verbundenen Masterstudiengang in Lafayette. Hier kannst du sie unterstützen.

Gottes Veränderungs­prozess
Heiligung
Stuart Scott

Gottes Veränderungs­prozess

Lesezeit: 5 Minuten Viele Gläubige sind auch verwundert darüber, dass das Gebet allein keine Veränderung zu bewirken scheint. Tatsache ist, dass wir mehr tun müssen, als einfach nur zu beten. Echte Buße führt zu Wachstum und beinhaltet zwei Dinge: die Erneuerung des Sinnes und aktives Ablegen und Anziehen. Diese doppelte Verantwortlichkeit in Bezug auf den Umgang mit unserer Sünde wird von bekennenden Christen oft ignoriert.

Angst und Sorge überwinden
Angst
Phil Moser

Drei Schritte, um Angst und Sorge zu bekämpfen

Lesezeit: 4 Minuten Unser Kampf gegen Angst und Sorge ist letztendlich ein Glaubenskampf und deshalb bekräftigen wir, Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. Die Befolgung des Drei-Schritte-Plans des Petrus ist der erste Schritt in dem Prozess der Überwindung von Angst und Sorge.